Dienstag, 4. Januar 2011

HITTMAN - Vivas Machina (Klassiker der Woche)

Band: Hittman
Album: Vivas Machina
Spielzeit: 52:52 min.
Stilrichtung: Hardrock, Heavy Metal, Progressive
Plattenfirma: Steamhammer
Veröffentlichung: 1993
Homepage: -

Eine amerikanische Band mit deutschem Label – das ist heute noch eine Seltenheit. Und speziell in den Achtzigern, als Deutschland zwar eine Unmenge an talentierten Kapellen vorweisen konnte, waren die USA immer noch die Vorreiter in Sachen harter Musik. Warum eine derart versierte Combo wie HITTMAN ausgerechnet bei einem deutschen Label unterschrieben, wissen wohl nur die Götter oder die Jungs selbst. Die Geschichte der progressiv angehauchten Hardrocker aus New York geht zurück bis ins Jahr 1984, als sich Jim Bachi (guitars), Michael Buccellato alias Mike Buccell (bass), Chuck Kory (drums) und Scott Knight (vocals) neue Betätigungsfelder suchten. Dieses Quartett war die erste Besetzung von HITTMAN – doch schon nach einigen Monaten musste Knight seinen Hut nehmen, weil er nicht ins Anforderungsprofil der Übrigen passte. Für ihn kam der klassisch ausgebildete Dirk Kennedy, der zuvor bei ANTHRAX (!) sang. Das war allerdings noch zu Zeiten, in denen die späteren Thrash-Könige noch in irgendwelchen Garagen lärmten. Der zweite Gitarrist Brian Fair ergänzte wenig später die Entstehung von HITTMAN.

Als 1988 das Debüt „Hittman“ erschien, schrumpfte sich die Band zum Quartett gesund, einziger Gitarrist war seinerzeit John Kristen. Die Platte erschien über Steamhammer, aber auch über Roadracer Records, einer Tochter von Roadrunner. Der Erstling bot ziemlich grobschlächtigen Heavy Metal im Fahrwasser von CRIMSON GLORY, HEIR APPARENT oder WRATH. Für ihr Zweitwerk mussten HITTMAN hart arbeiten. Interne Querelen und Ärger mit den konkurrierenden Plattenfirmen verzögerten die Arbeiten immer wieder. Dass die kopflastigere Ausrichtung der Band auch Zeit in Anspruch nahm, ist eher Nebensache. Die Personalie am Schlagzeug wurde gewechselt (Mark Jenkins gab fortan den Takt an) und auch Gitarrist Jim Bachi war wieder mit von der Partie. „Vivas Machina“ nennen die Amis ihr Zweitwerk. Angelehnt an Konzept-Highlights wie QUEENSRYCHE´s „Operation: Mindcrime“ rudern HITTMAN in Sachen Härte um einiges zurück. Stilprägend ist weiterhin Dirk Kennedy´s Stimme, die er weitaus variabler einsetzt und hier als Mischung aus Geoff Tate (QUEENSRYCHE) und Paul Davidson (HEIR APPARENT) durchgeht. Auch einen gewissen JON BON JOVI wollen manche in softeren Songs hören.

Das ist sicher für das Melodiemonster „Say A Prayer For Me“ richtig, kommt aber auf dem Rest des Albums eher nicht zum Zug. Dass HITTMAN in der Lage sind, hervorragende Songs mit Tiefgang zu schreiben, davon zeugen Highlights wie das eröffnende „Radio Waves“, das ruhige „Ballad Of Jackson Heights“ oder das abschließende „Mercy“. Dazwischen gibt es weiteres hochkarätiges Material der Marke „Words“ oder das augenzwinkernde „If You Can´t Dance To It“.

Zwar werden noch Songs für ein drittes Album geschrieben, eine erfolglose Tour mit SKEW SISKIN und SARGANT FURY ist aber ein Grund für die Auflösung im Jahr 1994 – also genau zehn Jahre nach der Gründung. Sänger Dirk Kennedy nimmt daraufhin einige Soloalben auf, auf eine Re-Union warten die Fans aber bis heute. Ein Trauerfall im engeren Umfeld eines Bandmitglieds verhagelt eine geplante Tournee 2007 und 2013 verunglückt Mike Buccell tödlich, was dem Topf wohl endgültig den Deckel aufsetzt. Bleibt immer noch das entzückend variable aber nicht verkopfte „Vivas Machina“ mit jeder Menge Hitpotential – wohl bekomms.

Trackliste:

1. Radio Waves
2. Listen
3. Say A Prayer For Me
4. Words
5. If You Can´t Dance To It
6. Answer My Prayer
7. Partners In Crime
8. Renegade Man
9. Ballad Of Jackson Heights
10. Walk That Walk
11. Mercy

Stefan


Hier findet Ihr weitere:

Keine Kommentare:

Kommentar posten