Dienstag, 4. Januar 2011

VICE - Made For Pleasure (Klassiker der Woche)

Band: Vice
Album: Made For Pleasure
Spielzeit: 44:16 min./53:33 min.
Veröffentlichungsjahr: 1988/2010
Plattenfirma/Vertrieb: BMG Ariola/Yesterrock
Stilrichtung: Hardrock

Das Debüt der Süddeutschen Hardrocker VICE war lange Zeit eine äußerst kostspielige Angelegenheit auf Ebay & Co. Zwar konnte man (wie fast immer) das ein oder andere Bootleg erstehen, aber das Original von „Made For Pleasure“ hielt seinen teilweise horrenden Preis über Jahre. Die Künstler dürfte das auf der einen Seite stolz machen, dass ihr Werk für solche Summen den Besitzer wechselt, auf der anderen Seite wird man sich intern schon das ein oder andere Mal über eine Wiederveröffentlichung unterhalten haben.

Endlich hat sich das Münchner Label Yesterrock dazu bereiterklärt, dieses tolle Album neu aufzulegen und den Fans die Platte damit zu einem vernünftigen Kurs anbieten zu können. Gut, 2 Mankos hatte die Scheibe schon damals: erstens war da dieser etwas seltsame Sound, der aber auf dem Zweitwerk „Second Excess“ ähnlich umgesetzt wurde, und zweitens frage ich mich heute noch: Scheiße, sind wir damals wirklich so rumgelaufen, wie die Typen auf dem Cover??? Aber eines bin ich mir auch 100%ig sicher: sollte jemand irgendeinen Menschen auf der Straße fragen, wann diese CD entstanden ist, er wird wie aus der Pistole geschossen sagen: „in den 80gern“! So ein Image nennt man dann wahrscheinlich unbezahlbar.

Aber genug auf die Äußerlichkeiten geäugt, jetzt werfen wir mal ein Ohr in die Schachtel. VICE sind dafür bekannt, ihre Songs mit einem hinreißend melodiösen Refrain auszustatten. Und das gelang ihnen besonders gut auf dem Erstling. Hits wie „Feel My Body“, „The Last Day Of War“ oder der Oberhammer „Rocking All Over The World“ (nein, keine Coverversion) zeigen ihr Gespür für feinsten Hardrock. Dabei bewegten sie sich immer im Fahrwasser von BONFIRE und Konsorten und zauberten jedem Hardrocker ein Grinsen auf sein Gesicht. VICE-Gitarrist und Bandboss Chris Limburg produzierte auch 2 BONFIRE-Scheiben und stieg später sogar bei den Ingolstädtern ein. Als Sänger Jan Ghiantinie bald nach der Veröffentlichung von „Made For Pleasure“ völlig überraschend an einer seltenen Krankheit starb, brach die Welt von VICE schlagartig zusammen. So richtig erholt hat man sich davon nie, das Zweitwerk „Second Excess“ mit Alan Keen am Mikro fiel eine Ecke härter aus, hatte aber nicht mehr das Potential wie der Erstling.

Das sogenannte dritte Album „Shh...“, das aber unter dem Banner WET PAINT veröffentlicht wurde, konnte nicht wirklich überzeugen. So bleibt dieses wirklich superbe Debüt, von Yesterrock um 2 Bonusstücke angereichert, die aber 1990 entstanden, also zur Zeit von „Second Excess“. „Circle“ und „Angels Crying“ fügen sich nicht besonders gut in das Gefüge ein und bleiben auch in Sachen Komposition hinter den regulären 11 Songs zurück. Trotzdem sind die beiden Nummern eine schöne Anreicherung, denn seien wir mal ehrlich: wie viele Neuauflagen gibt es denn, auf denen die Bonüsse an die Qualität der normalen Scheibe heranreichen? Na also! „Made For Pleasure“ macht auch über 20 Jahre nach seinem Erscheinen immer noch mächtig  Fun, der Name ist also Programm – Pfilichtkauf!

Trackliste:

01. Feel My Body
02. Last Day of War
03. Red Light Night
04. Trouble in Paradise
05. Bad Girl
06. Made for Pleasure
07. Running
08. Rocking All Over the World
09. Hot Summer Night Party
10. Boys Got the Fever
11. Sally
12. Circle
13. Angels Crying

Stefan

Hier findet Ihr weitere:

Keine Kommentare:

Kommentar posten