Dienstag, 4. Januar 2011

METAL CHURCH - Metal Church (Klassiker der Woche)

Band: Metal Church
Album: Metal Church
Spielzeit: 42:00 min.
Stilrichtung: Speed Metal, Thrash Metal
Plattenfirma: Electra
Veröffentlichung: 1985
Homepage: www.metalchurchmusic.com

Wie verzahnt und übersichtlich die aufkeimende Speed- und Thrash Metal Szene Anfang der Achtziger in den USA war, lässt sich an ein paar Beispielen wunderbar zeigen. Ähnlich wie der Ruhrpott in Deutschland war es in den USA die Bay Area rund um San Francisco wo der Untergrund brodelte und Kapellen wie METALLICA – anfangs ja mit Dave Mustaine, der anschließend MEGADETH gründete – oder auch METAL CHURCH, für die ursprünglich ein Drummer namens Lars Ulrich vorgesehen war, hervorbrachte. Später operierten METAL CHURCH allerdings wieder von Aberdeen/Seattle aus, wo Bandkopf und Gitarrist Kurdt Vanderhoof zu Hause war.

Zusammen mit Sänger David Wayne, Gitarrist Craig Wells, Bassist Duke Erickson und Drummer Kirk Arrington entstand nach einigen Demos dieses selbstbetitelte Erstlingswerk, das innerhalb kürzester Zeit komplett durch die Decke ging. 1984 auf dem kleinen Label Ground Zero veröffentlicht, wurden schon stattliche 70000 Einheiten verkauft, bevor das Majorlabel Elektra den Braten roch und METAL CHURCH unter Vertrag nahm. Anderen Firmen wie Atlantic Records war das Material zu hart. Dass sich mit dem Album und der Band aber dennoch gut Reibach machen ließ, bewiesen die von vielen Schicksalsschlägen gebeutelten METAL CHURCH immer wieder. Bis zur ersten Auflösung im Jahre 1994 hatten Kurdt Vanderhoof und seine Mannen nicht nur 4 weitere sehr gute Alben aufgenommen, sie waren u.a. mit METALLICA auf Tour schnupperten an der ganz großen Karriere. Die blieb den Amis aber immer verwehrt.

Ein großes Problem war die Alkoholsucht von Sänger David Wayne, der schlussendlich 1988 gegen Mike Howe ausgetauscht wurde. Schon zwei Jahre zuvor verabschiedete sich Mastermind Vanderhoof vom aktiven Dienst und agierte nur noch aus dem Hintergrund, in dem er weiterhin Songs schrieb und die Geschicke der Band leitete. Auf der Bühne wurde er von John Marshall vertreten. Sänger David Wayne starb 2005 bei einem Autounfall, er wurde nur 47 Jahre alt.

Doch zurück zur Musik. Die noch frische Speed- und Trash Metal Szene brauchte Vorreiter, und genau so einer waren METAL CHURCH seinerzeit. Getrieben von jugendlicher Unbekümmertheit brannte das Quartett auf ihrem Debüt ein Feuerwerk an schnellen Gitarrenriffs, atemberaubenden Doublebass-Salven und der perfekten Portion Eingängigkeit in den Songs ab. David Wayne´s aggressiver und manchmal etwas überdrehter Gesang passte perfekt.

Alleine der Opener „Beyond The Black“ suggeriert dem Hörer, von einer dunklen Macht übernommen zu werden, bevor ein markantes Riff einsetzt und mit Beginn des Gesangs ein markerschütternder Schrei dem nächsten folgt. Das nahtlos übergehende „Metal Church“ ist unwesentlich schneller, aber von ähnlicher Intensität. Atemberaubend schnell rotzen die Amis ihr Instrumental „Merciless Onslaught“ herunter bevor mit „Gods Of Wrath“ eine Ballade mit cleanem Gesang und cleanen Gitarren folgt. Nicht ohne allerdings im Refrain von Schreihals Wayne schön verziert zu werden. Nach dem Nackenbrecher „Hitman“ gibt es mit dem paranoiden „(My Favourite) Nightmare“ oder der abschließenden DEEP PURPLE Coverversion „Highway Star“ noch einiges an erstklassigem Material. Und die Hamburger Jungs von HELLOWEEN werden vor den Aufnahmen zu ihrer ersten EP sicher „Battalions“ gehört haben.

Ob dieses Album das beste Speed- bzw. Thrash Metal Album aller Zeiten ist, wie seinerzeit von den Lesern des Metal Hammer gewählt (lang lang ist´s her), wollen wir einmal dahingestellt lassen. Dass METAL CHURCH alleine mit ihrem Debüt Unmengen von anderen Bands beeinflusst haben, ist dagegen ein offenes Geheimnis. Die Amis haben speziell in ihrer Frühphase weitere Alben aufgenommen, die man haben sollte, aber den Charme dieser Songs und die beklemmende Atmosphäre haben sie so nie wieder erreicht.

Trackliste:

01. Beyond The Black
02. Metal Church
03. Merciless Onslaught
04. Gods Of Wrath
05. Hitman
06. In The Blood
07. (My Favourite) Nightmare
08. Battalions
09. Highway Star

Stefan

Hier findet Ihr weitere:

Keine Kommentare:

Kommentar posten