Dienstag, 4. Januar 2011

RED DAWN - Never Say Surrender (Klassiker der Woche)

Band: Red Dawn
Album: Never Say Surrender
Spielzeit: 50:11 min.
Stilrichtung: AOR, Melodic Rock
Plattenfirma: Now And Then
Veröffentlichung: 1994
Homepage: www.davidrosenthat.com

Der amerikanische Keyboarder, Songwriter und Produzent David Rosenthal ist einer der Musiker, die eher im Hintergrund agieren. Er macht z.B. Künstler wie BRUCE SPRINGSTEEN, BILLY JOEL, STEVE VAI, YNGWIE MALMSTEEN oder ROBERT PALMER zu dem was sie sind. Denn ohne „Begleitband“ geht nichts und selbst in Bands wie WHITESNAKE oder RAINBOW konnte er mitwirken – und wir sprechen hier von Namen mit Weltruf. Außerdem wirkte er bei einer Vielzahl an weiteren Live-Ereignissen und Studioaufnahmen mit. Die göttlichen GOOD RATS („Tasty Seconds“) oder die Prog Legenden DREAM THEATER („A Change Of Seasons“) seien hier mal als Beispiele genannt.

Eine eigene Band hingegen hatte Rosenthal nur ein Mal. Und diese hat auch nur ein Album hervorgebracht. Die Rede ist natürlich von RED DAWN, die 1993 erst in Japan und ein Jahr später über das britische Label Now And Then ihr Debüt „Never Say Surrender“ veröffentlicht haben. Und bei diesem Line-Up kann man schon fast über eine Supergroup sprechen. Zwar ist Sänger Larry Baud nicht sonderlich bekannt, ist dafür aber mit einem Wahnsinns-Organ gesegnet. Leute wie Chuck Bürgi (BALANCE, RAINBOW u.v.a.) an den Drums oder Greg Smith (ALICE COOPER, RAINBOW) am Bass haben da durchaus einen höheren Bekanntheitsgrad. Aber auch Gitarrist Tristan Avakian sollte für seine Arbeit u.a. bei MITCH MALLOY bekannt sein. Und just dieser Mr. MALLOY war ursprünglich für den Posten des Sängers bei RED DAWN vorgesehen. Doch nach einigen Sessions, bei denen auch Gitarrist Reb Beach (u.a. WHITESNAKE) vor Ort war, schwenkte Initiator David Rosenthal auf das o.g. Line-Up um.

Die Zeit war denkbar ungünstig für diese Mischung aus AOR und Melodic Rock. Aber die Japaner hatten noch immer ein großes Herz für derartige Bands und so kam erst einmal ein Plattendeal mit EMI/Toshiba für das Land der aufgehenden Sonne zustande. Aber auch Fans auf dem Rest der Welt dürsteten trotz der vorgebenden Maßnahmen der großen Plattenfirmen, die jetzt nur noch auf Musik für eine düstere Welt setzen wollten und neben Musikrichtungen wie AOR, Melodic Rock, Hair Metal auch am liebsten gleich noch den kompletten klassischen Heavy Metal zu Grabe tragen wollten. Trotzdem fand sich im britischen Label Now And Then 1994 ein Vertrieb für Europa.

Der Opener „Flyin´ High“ verkörpert den Songtitel in Perfektion. Nach einem  furiosen Keyboard-Intro startet ein Gute-Laune Rocker par excellence, der einen wahrlich abheben lässt. Nicht weniger spektakulär das folgende „I´ll Be There“. So muss AOR klingen – nicht zu seicht im Sound aber hochmelodisch und mit Leidenschaft gespielt. „Liar“ ist erneut gesegnet mit einem tollen Refrain und ist das dritte Highlight in Folge. Aber ich kann vorwegnehmen, dass es keinen schwachen Moment auf „Never Say Surrender“ gibt.

Der Midtempo-Stampfer „Dangerous Child“ wird trotz seiner Spielzeit von gut 6 Minuten nie langweilig. „Promises“ enthält gehörige Westcoast Einflüsse und „I Can´t Get Over You“ könnte auch auf einem JOURNEY Album seinen Platz finden. Mit „Take These Chains“ folgt eine gefühlvolle Ballade, bei der man nicht nur Gänsehaut bekommt sondern auch sofort an GOTTHARD denken muss. Haben die Schweizer wohl mal diese Scheibe gehört? Immerhin steckten sie zu der Zeit noch in den Kinderschuhen. Damit nicht genug, denn der an den Schluß gestellte Titelsong zieht noch einmal alle Register und entlässt den Hörer nach fast genau 50 Minuten aus einem der besten AOR-Alben der Neunziger.

Die ganz großen Kracher haben RED DAWN an den Anfang gesetzt, danach folgt „nur noch“ erstklassiges Material von großen Musikern. Bitte Mr. Rosenthal, mach das noch einmal, zieh die alten Klamotten an und beglücke uns mit einem zweiten Album von RED DAWN. „Never Say Surrender“ ist ein ganz besonderer Hochgenuß!

Trackliste:

01.    Flyin´ High
02.    I´ll Be There
03.    Liar
04.    Dangerous Child
05.    Promises
06.    I Can´t Get Over You
07.    Christine
08.    Take These Chains
09.    She´s On Fire
10.    Never Say Surrender

Stefan

Hier findet Ihr weitere:
http://rock-garage-magazine.blogspot.de/p/klassiker-der-woche_22.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten