Sonntag, 22. Juni 2014

UNHERZ - Sturm & Drang

Band: Unherz
Album: Sturm & Drang
Spielzeit: 50:33 min.
Stilrichtung: Deutschrock
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 27.06.2014
Homepage: www.unherz.de

Schon das letzte Album „Die Wahrheit liegt dazwischen“ konnte mit seiner Frische und ungestümen Power überraschen. Deutschrock ist zwar an sich zwar ein eng gesteckter Rahmen und wohl kaum eine Band kommt ohne die üblichen ONKELZ-Vergleiche aus, aber anscheinend will das das Quartett aus der Pfalz auch gar nicht verbergen. Zumindest steht das so im Beipackzettel zum neuen, mittlerweile vierten Album von UNHERZ, wo von einer Mischung aus den BÖHSEN ONKELZ, FREI.WILD und den TOTEN HOSEN die Rede ist. Ja, das kann ich mal blind unterschreiben, zumal UNHERZ auf „Sturm & Drang“ – anders als vielleicht der Albumtitel suggeriert – um einiges geschliffener zu Werke geht als noch beim Vorgänger. Abermals produziert von Kristian „Kohle“ Kohlmannslehner in den Kohlekeller Studios, wo auch schon Bands wie POWERWOLF oder CREMATORY aufgenommen haben.

Nach einem kurzen Intro, das Spannung für den ersten Song „Der für Dich“ aufbaut, hauen die Pfälzer gleich mal einen Hit raus. Mit noch mehr ausgearbeiteten Melodiebögen bietet das Stück aber noch genug Straßen-Attitüde. Auch „Zeugen der Zeit“ springt auf diesen Zug auf. Den Titel „Pogobraut“ muss man wohl nicht gesondert erklären, die Musik passt dazu. Nach dem Rocker „Ein Lied für unsere Feinde“ nimmt man mit „Der erste Schritt“ erstmal den Fuß vom Gas (das erste von gleich drei Mal). Aber nur um mit dem Statement „Wir sind hier“ wieder auf die Tube zu drücken. Ihr seht schon an den Songtiteln die Nähe zu vier Jungs aus Frankfurt. Die Rezeptur bleibt auch bei den übrigen Nummern gleich, leider gibt es auch wenige wirkliche Überraschungen, bis auf das lässige „Viva Rock´n Roll“ vielleicht oder das melancholische „Minerva“. Das limitierte Digipak enthält neben den 10 neuen Songs plus Intro noch zwei Liveversionen vom letzten Album.

„Sturm & Drang“ klingt metallischer aber auch polierter. Der Anteil TOTEN HOSEN ist größer geworden wenn man so will. Dennoch liefern UNHERZ auch auf ihrem vierten Langspieler eine recht kurzweilige Reise durch die Deutschrocklandschaft. Wer die Band bisher toll fand, sollte sich also auch diesen Rundling einverleiben, wem UNHERZ noch unbekannt sind, der sollte bei vorhandenen Vorlieben zu o.g. Kapellen auf jeden Fall reinhören.

WERTUNG:






Trackliste:

01. Intro
02. Der für Dich
03. Zeugen der Zeit
04. Pogobraut
05. Ein Lied für unsere Feinde
06. Der erste Schritt
07. Wir sind hier
08. Drei Kreuze
09. Viva Rock´n Roll
10. Krieger des Lebens
11. Minerva
12. Schmerz neu definiert (Live)
13. Seite an Seite (Live)

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten