Freitag, 20. Juni 2014

FIREFORCE - Deathbringer

Band: Fireforce
Album: Deathbringer
Spielzeit: 53:26 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Limb Music
Veröffentlichung: 20.06.2014
Homepage: www.fireforceband.com

Die belgische Metallawine rollt wieder! Die Band FIREFORCE, die sich 2008 aus den Überresten der Band DOUBLE DIAMOND gründete, brachte 2011 mit „March On“ ein vielbeachtetes Debütalbum auf den Markt, welches geprägt war vom klassischen Heavy/Power Metal dem man auch ein paar NWOBHM Einflüsse nicht absprechen konnte.
Nun holen die Jungs rund um Sänger Filip 'Flype' Lemmens und Saitenhexer Erwin Suetens zum zweiten Schlag aus und präsentieren uns „Deathbringer“ welches mit einem brachialen Cover und noch brachialeren Songs aufwartet.
Seit neustem beschreibt man selbst seinen Stil als Combat Power Metal, welches wohl einzig und alleine auf die textlichen Beziehungen zu allerlei Kriegsthemen zurück zu führen ist.
Obwohl die Band noch relativ neu am Mark ist, hatte sie doch schon mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen.
Labeltechnisch musste man nach dem Debüt schon das Label wechseln und ist nun bei Limb Music unter Vertrag, was mit Sicherheit nicht die schlechteste Adresse ist Personell gab es ebenfalls ein kommen und gehen auf dem Schlagzeuger und Bassistenposten, welches man nun, so hofft man, in den Griff bekommen hat.
Das Debütalbum hat mich damals auf jeden Fall begeistert von daher war ich gespannt wie FIRECORCE anno 2014 so klingen.
Mit dem Opener und Titeltrack „Deathbringer“ beweist man auf jeden Fall direkt das man nichts von der alten Klasse verloren hat! Knallharte Riffs fliegen uns direkt zum Anfang um die Ohren, trotzdem bleibt man im Chorus songdienlich melodisch und über allen thront der stets aggressive Gesang von Fronter Flype. Geile Nummer direkt zu Beginn, die absolut titeltrackwürdig ist!
Eine typischen FIREFORCE Metalstampfer hat die Band dann mit dem anschließenden „Highland Charge“ in der Hinterhand. Hier wird eher Wert auf den Chorus und die Eingängigkeit als auf die Geschwindigkeit gelegt.
Apropos Geschwindigkeit, die haben wir dann wieder zu Genüge beim folgenden „Combat Metal“. Ordentlich Rübeschütteln ist hier angesagt!
Sehr ordentlich kommen dann auch „Thunder will roll“, „To the Battle“ und „King of Lies“ aus den Boxen, die sich dazwischen befindlichen „Attracted to Sin and Lust“ und „Words of Hatred“ können hingegen nicht so richtig überzeugen.
Und dieses Auf und Ab bleibt uns leider auch in der Folge der Platte erhalten, „Aeons“ rauscht so ziemlich an einem vorbei, „Anubis – Lord of The Dead“ ist wieder ganz ordentlich gelungen und der abschließende Doppelpack bestehend aus „MN29” und dem TYGERS OF PAN TANG Cover “Gangland” zaubert uns dann wieder ein wenig ein Lächeln aufs Gesicht.
Trotzdem bleibt abschließend festzuhalten, an die Songs der ersten Hälfte kommt man im weiteren Verlauf der Platte zu keiner Zeit ran!

Anspieltipps:

Mit “Deathbringer”, “Highland Charge”, “Combat Metal” und “MN29” seit ihr hier am Besten bedient!

Fazit :

Nun ja die Anfangseuphorie der ersten Songs lässt im Laufe der neuen Scheibe von FIREFORCE ein wenig nach, abschließend kann man aber festhalten das wir es mit einem doch starken, gelungenen zweiten Diskus der Band zu tun haben!
Das erste Album gefiel mir über die Länge aber ein bisschen besser, im zweiten Teil ist hier vieles zu verkrampft, man hört irgendwie das sich die Musiker abmühen, aber ein wenig am Ziel vorbei schießen.
Trotzdem, Fans der Band und des ersten Albums können hier auf jeden Fall zugreifen, ein bisschen mehr hätte ich nach DEM starken Debütalbum aber doch erwartet...starke 7,5 Punkte ist die Scheibe aber auf jeden Fall wert!

WERTUNG:






Trackliste:

01. Deathbringer
02. Highland Charge
03. Combat Metal
04. Thunder will roll
05. To the Battle
06. Attracted to Sin and Lust
07. Words of Hatred
08. King of Lies
09. Aeons
10. Anubis – Lord of the Dead
11. Sekhmet – Warrior Goddess
12. MN29
13. Gangland (Tygers of Pan Tang Cover)

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten