Sonntag, 22. Juni 2014

PETER PAN SPEEDROCK - Buckle Up And Shove It!

Band: Peter Pan Speedrock
Album: Buckle Up And Shove It!
Spielzeit: 38:57 min
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Steamhammer / SPV
Veröffentlichung: 30.05.2014
Homepage: www.peterpanspeedrock.nl

Das niederländische Trio PETER PAN SPEEDROCK – bestehend aus Gitarrist und Sänger Peter „Piet“ van Elderen, Bassist Bart „Bartman“ Geevers sowie Schlagzeuger Bart „Bartje“ Nederhand – legt mit „Buckle Up And Shove It!“ sein bereits neuntes Studioalbum vor. Die bärtige Truppe treibt seit stolzen 18 Jahren ihr musikalisches Unwesen – und das soll keineswegs eine negative Konnotation beinhalten…

Vielmehr scheinen sie sich nicht an die üblichen Konventionen zu halten: Sie spielen ultraschnellen Hardrock, in einer Zeit, in der Mainstream-Plastikpop-Radioprogramme die Macht über die willenlose Menschheit übernommen haben. Außerdem errichtete die Combo jüngst ein eigenes Tonstudio in ihrer Heimatstadt Eindhoven, um künftig unabhängiger arbeiten zu können.

Die neue Scheibe strotzt – wie schon eingangs erwähnt – vor Geschwindigkeit, harten Riffs und rauchigem Gesang. Die Singleauskopplung „Get You High“, die das Album eröffnet, treibt mit gewaltigem Drive nach vorne und erinnert an die deutschen Genrekollegen NITROGODS. Gesanglich kommt Peter „Piet“ van Elderen bei „Whatever Man“ Per Almqvist, dem Sänger der THE HIVES, nahe. Das abwechslungsreiche Schlagzeugspiel Bart „Bartje“ Nederhands ist das Markenzeichen von „Murdertruck“, hinzu kommt ein schwerfälliges Riff. Eckig und kantig klingt „Tunnelvision“, „Bad Thing“ glänzt mit einem ausgedehnten Gitarrensolo und „Loose Women & Loud Guitars“ ist eine Hommage an das süße Rockerleben.

Ohrwurmpotenzial besitzt „New Rose“, während „Note To Self“ die grundständige Bassarbeit Bart „Bartman“ Geevers‘ aufzeigt und „Wise Eyed & Thirsty“ geradezu prädestiniert dafür ist, die Stimmung auf den kommenden Festivals überkochen zu lassen. Der Namensgeber des Albums „Buckle Up And Shove It“ wirkt nahezu aus der Zeit gerissen, versetzt er den Hörer doch einige Jahrzehnte in die gute, alte Vergangenheit zurück. Der punkige Song „Deadringer“, das kurzweilige Stück „Doin‘ The Nasty“ und der Abschlusstrack „Heart Full Of Soul“ runden das gelungene Album ab.

Resümee: Schnell, schneller, PETER PAN SPEEDROCK!

WERTUNG:






Trackliste:

01. Get You High
02. Whatever Man
03. Murdertruck
04. Tunnelvision
05. Bad Thing
06. Loose Women & Loud Guitars
07. New Rose
08. Note To Self
09. Wise Eyed & Thirsty
10. Buckle Up & Shove It
11. Deadringer
12. Doin’ The Nasty
13. Heart Full Of Soul

Christoph

Keine Kommentare:

Kommentar posten