Montag, 9. Juni 2014

LOUD LION - Die Tough

Band: Loud Lion
Album: Die Tough
Spielzeit: 36:08 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Melodic Rock Records
Veröffentlichung: 19.05.2014
Homepage: www.facebook.com/loudlion

Dass ich das in meinem Alter noch erleben darf: LOUD LION bringen ein Album auf den Markt! Seit dem Beitrag der US-Hardrocker zum Soundtrack des Horrorstreifens „The Hills Have Eyes II“ warte ich darauf. Das war 2007 und bis auf einige weitere Songs für die Filmmusik von „Balls Of Fury“ im gleichen Jahr gab es nicht viel Neues aus dem Lager der bunten Truppe. Diese besteht übrigens neben den Hauptinitiatoren Taylor Locke (guitars, ROONEY) und Bleu McAuley (guitars, keyboards, Produktion) aus Robbie Royce (vocals), Adam Ross (guitars), Allison Robertson (guitars, THE DONNAS), Maclaine Diemer (keyboards, guitars, BANG CAMARO), John Fields (bass, ANDREW W.K.) und Dylan Halacy (drums, BANG CAMARO).

Wer bisher noch nicht das Vergnügen mit LOUD LION hatte, für den ist die Umschreibung des Sounds der Amis mit zwei Worten erklärt: DEF LEPPARD. Und zwar zu ihren kommerziell erfolgreichsten Zeiten, sprich Alben wie „Pyromania“ und „Hysteria“. OK, innovativ ist das nicht gerade und LOUD LION machen sich erst gar nicht die Mühe, eigene Elemente einzubauen, aber wer sehnsüchtig auf neue Eingebungen des Originals wartet, für den sollte „Die Tough“ der richtige Stoff sein.

Schon der Opener „Love Will Break Your Heart“ ist eine Hommage an „Poor Some Sugar On Me“, einem der größten Hits des britischen Originals. Und überhaupt ist die ganze Platte eine Verneigung vor Mutt Lange, der nicht nur DEF LEPPARD zu ihren Erfolgen verholfen hat und mit seinem Sound neue Maßstäbe gesetzt hat. Denkt nur mal an den damals revolutionären Klang von „Pyromania“ – ja das war 1983, die übrige Welt steckte immer noch irgendwo in den 70ern fest, Mutt Lange hat den Sound für ein neues Jahrzehnt geprägt. Doch zurück zu „Die Tough“: nach einem solchen Statement kann „Lion´s Den“ nicht 100%ig mithalten. Dennoch haben die Amis auch hier ganze Arbeit geleistet, denn mit seinem stampfenden Rhythmus kann auch dieser Song fesseln, wenngleich die Hitqualitäten erst auf den zweiten Blick erkennbar sind.

Etwas spritziger kommt „Lion Eyes“ daher. Leider variiert der Sound der Songs trotz des Remasterings von JK Northrup ein wenig. Das Album klingt nicht wie aus einem Guss, aber das nur mal so am Rande. Die neuen Versionen klingen definitiv besser (obwohl ich nicht alle Songs vorher kannte). „Die Tuff“ ist der Inbegriff einer LEPPARD Ballade und könnte am besten mit dem Vergleich „Love Bites“ leben. Nach dem quirligen Instrumental „Loud Lion Theme Song“ gibt es mit „Dawn Of The Dead“ noch einen bereits bekannten Song. Danach folgt wohl der (immer noch) größte Hit: „The Hills Have Eyes“ ist und bleibt unerreicht. Nicht zuletzt, weil der Song eine unbändige Power an den Tag legt und am meisten Eigeninitiative zeigt. Eine Hammernummer!

Nach dem ziemlich coolen „Sunset Strip“ gibt es mit „None More Fast“ ein weiteres Instrumental. Hier zeigen die beteiligten Gitarristen was sie drauf haben. Trotzdem kommt hier nicht so richtig Laune auf. Zumal bei gerade mal neun Songs zwei Instrumentals doch etwas zu viel erscheinen. Bleiben unter dem Strich also sieben vollwertige Stücke, die es allerdings in sich haben. Schade, dass LOUD LION sich nicht dazu durchgerungen haben, ein paar weitere Songs auf die Platte zu packen.

Bleibt noch die Frage zu klären, ob LOUD LION unter den DEF LEPPARD Klonen eine Sonderstellung einnehmen können? Wer auf die vorher genannten Alben der Briten steht, wird von LOUD LION begeistert sein, oder es mit den eigenen Worten der Band zu sagen: DEF LEPPARD haben seit Ewigkeiten kein derart starkes Material fabriziert wie das hier und wenn Du „Pyromania“ und „Hysteria“ magst (zur Hölle mit Dir, wenn nicht), dann ist „Die Tough“ das richtige Futter. Ich glaube, dem ist nichts hinzuzufügen. Kleine Abzüge gibt’s für die kurze Laufzeit und den etwas unterschiedlichen Sound. Ansonsten grünes Licht zum Abrocken!

WERTUNG:






Trackliste:

01. Love Will Break Your Heart
02. Lion´s Den
03. Lion Eyes
04. Die Tuff
05. Loud Lion Theme Song
06. Dawn Of The Dead
07. The Hills Have Eyes
08. Sunset Strip
09. None More Fast

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten