Montag, 18. November 2013

SAXON - Unplugged And Strung Up

Band: Saxon
Album: Unplugged And Strung Up
Spielzeit: 67:37 min. + 61:36 min.
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: UDR Music
Veröffentlichung: 15.11.2013
Homepage: www.saxon747.com

Die britischen Heavy Metal Pioniere SAXON stehen seit jeher für gewaltige Power, egal ob auf der Bühne oder auf Konserve für zu Hause. In den knapp 35 Jahren ihrer Karriere haben sie sich immer wieder neu erfunden ohne dabei ihre Herkunft zu verleugnen. Ok, das 1988er Album „Destiny“ hat viele alte Fans vor den Kopf gestoßen, weil die Jungs den Versuch gestartet hatten, den amerikanischen Markt mit einem weichgezeichneten Album zu knacken. Ich persönlich finde die Scheibe gar nicht so übel, SAXON selbst übrigens auch nicht, denn auf dem neuesten Ausflug in die eigene Vergangenheit, die in Form von „Unplugged And Strung Up“ auf uns zu kommt, haben die Herren um Frontmann Biff Byford sogar davon einen Song neu interpretiert.

Live eine Bank, auf CD stets bestens aufgelegt, was kann man da von einem Unplugged-Album erwarten? Nun, ein Album in komplettem Acousticgewand ist „Unplugged And Strung Up“ ja gar nicht. Soviel verrät ja schon der Name. Vielmehr ist dieser Doppeldecker eine Aufarbeitung verschiedenster Schaffensphasen mit unterschiedlichen Mitteln. Die erste Silbertorte vereint sowohl Remixes, Neuaufnahmen, Acousticversionen und das Experiment, einige Songs mit einem Orchester zu teilen. Das ist keine Weltneuheit, kann aber im Falle von SAXON schon eine interessante Sache werden.

Los geht es aber mit einem Remix von „Stallions Of The Highway“ vom 1979er Debütalbum. Der Song donnert amtlich aus den Boxen und passt sich somit dem aktuellen Sound der Briten an. Mit der Orchestrated Version von „Crusader“ steht aber schon direkt danach das erste mit Spannung erwartete Joint Venture der Legende der NWoBHM und dem polnischen Philharmonic Orchestra. Der Mix ist gelungen: SAXON bleiben SAXON, der Song wird angepasst, ufert aber nicht aus und trotzdem gehen die Philharmoniker nicht unter. Mission erfüllt könnte man sagen. Neben dem übermächtigen „Crusader“ machen auch weitere große Hits wie „The Eagle Has Landed“, neueres Material wie „Call To Arms“ oder „Red Star Falling“ sowie „Broken Heroes“ vom unterbewerteten „Destiny“ mit dem Bombast des Orchesters eine gute Figur.

Dazwischen streuen SAXON immer wieder alte Songs in aufgehübschtem Gewand, neben dem eingangs erwähnten „Stallions Of The Highway“ haben noch „Militia Guard“ – ebenfalls vom Debüt „Saxon“ – und „Battle Cry vom 1986er Album „Rock The Nations“ das Rennen gemacht. Außerdem haben es sich die Briten nicht nehmen lassen, „Forever Free“ und „Just Let Me Rock“ neu aufzunehmen.

Zum Schluß gibt es noch 6 Akustikversionen auf die Lauscher. Hier wären die Live-Acoustiv Version der superben Ballade „Iron Wheels“ oder die lockere Version von „Requiem“ zu nennen. Aber auch „Frozen Rainbow“ kommt gut.

Wer sich jetzt auch noch das Deluxe Digipack gönnen möchte, der bekommt noch 13 Neueinspielungen oben drauf, die allerdings 2002 schon als „Heavy Metal Thunder“ veröffentlicht wurden. Wer diesen Release noch nicht im Schrank stehen hat, der erhält eine schöne Übersicht alter Kracher in zeitgemäß bombastischem SAXON-Sound.

SAXON geben auf „Unplugged And Strung Up“ auch in ungewohnten Gefilden eine souveräne Vorstellung und zeigen, dass nicht nur ungezügelte Power in ihnen steckt. Das wär doch was für unter den Weihnachtsbaum…

WERTUNG: ohne Wertung

Trackliste:

CD 1: Unplugged And Strung Up

01.    Stallions Of The Highway (Remix)
02.    Crusader (Orchestrated Version)
03.    Battle Cry
04.    The Eagle Has Landed (Orchestrated Version)
05.    Red Star Falling (Orchestrated Version)
06.    Broken Heroes (Orchestrated Version)
07.    Call To Arms (Orchestrated Version)
08.    Militia Guard
09.    Forever Free (Re-Recorded Version
10.    Just Let Me Rock (Re-Recorded Version)
11.    Frozen Rainbow (Acoustic Version)
12.    Iron Wheels (Live Acoustic Version)
13.    Requiem (Acoustic Version)
14.    Coming Home (Acoustic Version)


CD 2: Heavy Metal Thunder

01.    Heavy Metal Thunder
02.    Strong Arm Of The Law
03.    Power & The Glory
04.    And The Band Played On
05.    Crusader
06.    Dallas 1PM
07.    Princess Of The Night
08.    Wheels Of Steel
09.    747 (Strangers In The Night)
10.    Motorcycle Man
11.    Never Surrender
12.    Denim & Leather
13.    Backs To The Wall

Stefan


Keine Kommentare:

Kommentar posten