Freitag, 29. November 2013

BENEDICTUM - Obey

Band: Benedictum
Album: Obey
Spielzeit: 51:30 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 29.11.2013
Homepage: www.benedictum.net

Die von der stimmgewaltigen Sängerin Veronica Freeman angeführte Band BENEDICTUM schlug mit ihrem Debütalbum „Uncreation“ 2005 in die Metalszene ein wie eine Bombe! Man konnte damals nicht glaube welche Töne die zierliche Fronterin aus sich heraus presste und die Mucke der Truppe war eine Offenbarung für Leute mit einem Faible für Bands wie WARRIOR, ROUGH CUTT oder SAVATAGE. Angereichert mit Thrasheinflüssen ging man auch in das nächste Album „Seasons of Tragedy“ welches 2008 erschien. Zwischenzeitlich hatte man auch das Label gewechselt und schloss sich etwas untypisch dem eher AOR und Rock orientierten Label Frontiers Records an. Nun ja man wird dafür schon treffende Gründe gehabt haben, man ist ja mit PRIMAL FEAR und VANDEN PLAS in guter Gesellschaft.
Auf dem mir nun vorliegende neuen Album „Obey“ gibt es auch einen bekannten Gastsänger zu vermelden. Rikard Stjernquist tritt auf einem Song in Erscheinung.
Die erste Alben waren ja ganz ordentlich, schauen wir mal was man uns auf „Obey“ nun präsentiert.
Mit dem Intro „Dream of the Banshee“ geht das Ganze los, an derem Ende schreit sich Frontfrau Veronica zum nächsten Track „Fractured“ der dann ein wenig vertrackt und verspielt aus den Boxen schallt. Ein Beginn der ein wenig poltert, mal schauen wie denn der nun folgende Titelsong „Obey“ so tönt?
Auf jeden Fall schon mal wesentlich besser! Die Truppe kommt besser auf den Punkt und die Waage aus Heavyness und Eingängigkeit wird prima gehalten. Ein würdiger Titeltrack und der erste Anspieltip den ich zu verkünden habe!
Mit dem anschließenden „Fighting for my Life“ hat man einen weiteren Song im Köcher, der ganz gut ins Ohr geht. Nichts weltbewegendes zwar, aber gut gemacht ist das Ganze auf jeden Fall.
Ein ganz anderes Kaliber sind dann das anschließende „Scream“ und „Evil that we do“. Hier passt die Metalmischung wieder perfekt und BENEDICTUM ballern euch den Staub aus den Boxen, soviel ist mal sicher!
Leider gibt es im Anschluss auch wieder ein, zwei Durchhänger zu verkraften. Mit dem Tony Martin Duet „Cry“ und „Thornz“ hat man aber auch zwei weitere starke Nummern im Gepäck.
Abgeschlossen wir die Platte dann mit dem überlangen, etwas verspielten „Retrograde“.

Anspieltipps:

Mit “Obey”, “Scream”, “Evil that we do”, “Cry” und “Retrograde” macht ihr hier definitiv nicht viel falsch.

Fazit :

Eins kann ich nach dem verklingen des letzten Tons des neuen Album von BENEDICTUM sagen, man hinterlässt auf jeden Fall einen starken Eindruck. Ob sich die Platte allerdings lange Zeit im Gedächtnis verankern kann, mag ich jetzt noch nicht zu sagen.
Keine Frage man hat wieder einige starke Songs im Gepäck, aber die richtigen 10 Punkte Nummern fehlen mir hier irgendwie.
Festzuhalten bleibt auf jeden Fall das man das Niveau der letzten Scheiben spielend gehalten hat und die Fans mit dem neuen Album auch nicht enttäuschen wird.

WERTUNG: 





Trackliste:

01. Dream of the Banshee
02. Fractured
03. Obey
04. Fighting for my Life
05. Scream
06. Evil that we do
07. Crossing Over
08. Cry
09. Thornz
10. Die to love you
11. Apex Nation
12. Retrograde

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten