Montag, 14. April 2014

ANUBIS GATE - Horizons

Band: Anubis Gate
Album: Horizons
Spielzeit: 65:13 min
Stilrichtung: Progressive Metal
Plattenfirma: Power Prog / Nightmare Records
Veröffentlichung: 15.04.2014
Homepage: www.anubisgate.com

Die Dänische Prog-Festung ANUBIS GATE melden sich mit einem auf 2 Positionen erneuerten Line-Up (Michael Bodin an der Gitarre und Morten Gade Sorensen an den Drums) und Ihrem 6. Studioalbum „Horizons“ eindrucksvoll zurück. Abermals von Gitarrist Kim Olesen und dem Langzeit Prozuent und Interims-Sänger Jacob Hansen (u.a. Primal Fear, Volbeat und  Destruction) zeitgemäß produziert, gibt es über eine Stunde einen äußerst fetten und transparenten Sound auf die Ohren der gekonnt anspruchsvollen Power Metal und dezenten, niemals zum Selbstzweck missbrauchten Prog Elementen verwebt. Beeindruckend ist neben dem fulminanten Klang der Scheibe und der musikalischen Leistung auch der variable, charismatische Gesang von Bassist Henrik Fevre, der als Dreh- und Angelpunkt klar im Zentrum des Geschehens auf „Horizons“ steht.

Besonders zu Beginn des Albums gibt es mit „Destined To Remember“ und „Hear My Call“ wunderbar ausgearbeitete, mit starken Hooklines versehene Tracks zu bewundern, in denen sich Komplexität, Musikalität und einprägsame Melodien die Waage halten. Nur ganz selten sind die tieferliegenden Einflüsse der Band so deutlich herauszuhören wie in dem geilen Opeth-meets-30 Seconds To Mars Track „Airways“. Beinahe brachial knüppeln sich ANUBIS GATE in „Revolution Come Undone” nach vorne und beherrschen dabei die Kunst selbst vertrackteste Passagen wie selbstverständlich herunterzuzocken, Gegen Ende des Albums gibt es mit dem 14-minütigen „A Dream Within A Dream“, das Elemente aus dem zweiten Track „Never Like This (A Dream)“ aufgreift und weiterspinnt, einen epischen Track zu bestaunen, der alles bis dahin Gehörte auf wunderbare Weise zusammenführt und sämtliche Facetten der Band auf die Tapete bringt.  Das ist ganz großes Kino, das mit der feinen, eindringlich gesungenen Ballade „Erasure“ seinen perfekten Abschluss findet.

„Horizons“ sollte auf dem Einkaufszettel von jedem Prog-Metal Fan ganz oben stehen. Dank einer absolut amtlichen Produktion und kreativem Songwriting packt „Horizons“ den Hörer vom ersten Ton an und lässt ihn nicht mehr los. Und, der vielleicht wichtigste Verdienst der Band, nur ganz selten kann man Parallelen zu anderen Bands im Klangkosmos der Jungs ausmachen. Während neue Alben der Konkurrenz oft genug in einem nervenden Zitate-Raten endet, klingen ANUBIS GATE auch auf ihrem neuesten Streich eindeutig nach sich selbst. Beide Daumen hoch für eines der Prog-Metal Highlights des noch jungen Jahres. (Die CD Version des Albums enthält ein zusätzliches Schmankerl, an dem Fans der Band mit Sicherheit nicht vorbei kommen werden!)

WERTUNG:






Trackliste:

01. Destined To Remember
02. Never LikeThis (A Dream)
03. Hear My Call
04. Airways
05. Revolution Come Undone
06. Breach Of Faith
07. Mindlessness
08. Horizons
09. A Dream Within A Dream
10. Erasure

Mario

Keine Kommentare:

Kommentar posten