Freitag, 25. April 2014

EXORCISM - I Am God

Band: Exorcism
Album: I'am God
Spielzeit: 49:55 min
Stilrichtung: Doom Metal
Plattenfirma: Golden Core Records/ZYX Music
Veröffentlichung: 25.04.2014
Homepage: www.exorcism13.com

Csaba Zvekan ist zurück! Der stimmgewaltige Fronter hat nach seiner letzten „Supergroup“ RAVEN LORD mit EXORCISM des nächsten Hochkaräter am Start. Dieses mal sind die Musiker Joe Stump (RAVEN LORD, HOLY HELL, Gitarre), Lucio Manca (Bass, RAVEN LORD) und Garry King (Schlagzeug, JOE LYNN TURNER, JEFF BECK) mit von der Partie. Geboten bekommen wir von den Jungs auf ihrem Debütalbum „I'am God“ Doom Metal mit einem Schuss Heavy Metal.
Nachdem RAVEN LORD damals von mir als ganz in Ordnung aber nicht wegweisend eingestuft wurden war ich gespannt was der gute Csaba jetzt auf der Pfanne hat. Das dieser ein gnadenlos guter Sänger ist, ist ja klar, aber wie klingt das Ganze auf einem Doom Album?
Das finden wir jetzt zusammen mit dem ersten Track „End of Days“ heraus. Dieser legt direkt ohne großartiges Vorgeplänkel mit krachenden Riffs los. Der charismatische Gesang von Fronter Csaba setzt ein und wir sind mitten drin im Doom Metal ala EXORCISM. Und was soll ich sagen, mir gefällt absolut was ich da höre! Frische Klänge im Doom Metalgenre, das ich das noch erleben darf. Der Chorus ist eine Ohrenweide und von daher kann der Openersong direkt mal absolut bei mir punkten! Bitte weiter so!
Joah „I Am God“ reißt mich jetzt zwar nicht so vom Hocker wie zu vor, aber in Ordnung geht der Titelsong trotzdem, ist er doch eine gekonnte Weiterführung des Openers.
Diesen kleinen Ausrutscher machen die Jungs aber beim nächsten Song „Voodoo Jesus“ wieder absolut wett! Was ein geiler Song! Eingängig wie die Sau, geniale Riffs und ein Chorus zum nieder knien, die absolute Livegranate!
Mein Hunger nach modernen, melodischem Doom Metal ist aber noch lange nicht gestillt und wird mit den anschließenden „Last Rock N Roll“, „Master of Evil“ und dem Bandsong „Exorcism“ absolut gestillt. Ach ja das Redakteurleben kann manchmal so schön sein : - )
Bevor ich jetzt aber hier ins schwärmen abdrifte sage ich euch noch schnell, das auch der zweite Teil der Scheibe richtig gut gelungen ist und absolut Laune macht. Beweise dafür findet ihr bei „Higher“, „Stay in Hell“ oder dem krachenden, abschließende „Zero G“. Speziell mit letzteren Song hat man wieder eine absolute Ohrbombe parat,  die sich ohne Probleme in den Gehörgängen festsetzt. Und das als letzten Song der Platte, das zeugt absolut von Qualität!

Anspieltipps:

Hier könnt ihr euch ohne Probleme einmal komplett durch hören. Es gib einen einzigen Anspieltipp, die gott verdammte Platte!

Fazit :

Also bislang konnte ich dem Genre Doom Metal nicht so viel abgewinnen. EXORCISM machen das auf ihrer Debütscheibe aber sehr gut, sie kreuzen Doom Metal mit modernen Heavy Metaleinflüssen und würzen das mit ihren eigenem Stil so das das Ganze zu einer super eingängigen Mischung wird, welcher man sich nur schwer entziehen kann! Mastermind Csaba hat hier auf jeden Fall ein ganz heißes Eisen im Feuer und ich kann nicht anders, direkt eine 9er Bewertung zu zücken.
Doom Metal mit modernen Heavy Metaleinflüssen, unter diesem Schlagwort im Metallexikon stehen von nun an ganz klar EXORCISM!

WERTUNG: 






Trackliste:

01. End of Days
02. I'am God
03. Voodoo Jesus
04. Last Rock N Roll
05. Master of Evil
06. Exorcism
07. Higher
08. Stay in Hell
09. Fade the Day
10. Zero G

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten