Freitag, 11. April 2014

EDGE OF THORNS - Insomnia

Band: Edge of Thorns
Album: Insomnia
Spielzeit: 56:22 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Killermetal Records
Veröffentlichung: 04.04.2014
Homepage: www.facebook.com/edgeofthorns

EDGE OF THORNS sind mit Sicherheit einer DER deutschen Heavy Metalbands die bislang immer nur recht kleine Brötchen backen mussten. Vollkommen unverständlich meiner Meinung nach, hat man doch zum Beispiel mit dem letzten Album „Masquerading of the wicked“ von 2007 bewiesen was man drauf hat.
Die Truppe wurde schon 1996 von Mastermind, Sänger und Gitarrist Dirk „Duke“ Schmidt gegründet. Es dauert dann aber noch bis 2003 bis man das Debütalbum „Ravenland“ auf die Fans loslassen konnte. Nach vielen Umbesetzungen und vielen Konzerten erschien dann als letztes 2007 das schon angesprochene Album, welches den Status der Band weiter festigte und ausbaute.
Nun, einige Konzerte und Besetzungswechsel später und mit Killermetal Records mit neuem Label im Rücken versucht man nun mit dem dritten Album „Insomnia“ einen neuen Anlauf um sich so richtig am Markt zu platzieren. Heavy Metalfans aufgepasst und Ohren auf, sonst könnte euch definitiv etwas entgehen!
Gestartet wird das Album mit dem Openersong „In your Dreams“. Eine coole Einleitung, mit einer Kindermelodie die schon zeigt das die Band ordentlich den Schalk im Nacken sitzen hat.
Mit dem Schalk ist es aber relativ schnell vorbei, „Dark Side of your Life“ presst sich mir einer unglaublichen Wucht und Aggressivität aus den Boxen. Der „Gesang“ von Fronter Duke erinnert an eine Mischung aus Obergrabschaufler Chris Boltendahl und RAGE Fronter Peavy. Coole Röhre hat der Duke da : - ). Aber auch der Song an sich ist eine gelungene Angelegenheit geworden und begeistert mit seinem treibenden Rhythmus und dem eingängigen Chorus.
Und auch die nächsten beiden Songs „Yearning has begun“ und „Insomnia“ graben sich direkt metertief in die Gehörgänge ein.
Der Oberknaller folgt dann aber mit „Metal Unity“ zu dem es auch ein cooles Zeichentrickvideo im Netz zu bestaunen gibt. Hier erklingt dann auch der Gastbeitrag des Albums, der von keinem geringeren als PRIMAL FEAR Sirene Ralf Scheepers erfolgt. Eine geile Nummer, die einem zum mitsingen und mitgehen einlädt. Ich bin begeistert!
Im Mittelteil haben wir dann das etwas ruhigere „The Watchmaker“ und das epische, stampfende „A caress of souls“ welches die bisherige Qualität nur noch mehr untermauern.
Und die Qualität bleibt auch im weiter Verlauf der Scheibe noch im ordentlichen Bereich. „Walking like a ghost“ ist wieder so ein schöner, schneller Mitgehsong geworden, „Death Dealer“ geht ebenfalls wunderbar ins Ohr, episch wird es dann bei „The 7 sins of Arthur McGregor“ und mit dem ruhigen, bedächtigen „...is this the way it ends“ finden man einen passenden Abschluss für das bisher stärkste Album der Bandgeschichte!

Anspieltipps:

“Dark Side of your Life”, “Yearnin has begun”, “Insomnia”, “Metal Unity” und “Walking like a ghost” sollte man auf jeden Fall anchecken.

Fazit :

Mit “Insomnia” liefern EDGE OF THORNS definitiv ihr stärkstes Album der Bandgeschichte ab! Gerade die ersten Songs sind richtig stark, gehen prima nach vorne und graben sich meterdick in die Gehörgänge. Im zweiten Teil gibt es zwar den ein oder anderen Track der von der Qualität her ein wenig abfällt und von der Spielzeit her, hätte es etwas kompakter sein können, aber das sind Kleinigkeiten und ansonsten gibt es wirklich nicht viel zu meckern. Beide Daumen gehen also absolut nach oben für diesen Diskus der auf jeden Fall auf jeder Einkaufsliste eines jeden Heavy Metalheads weit oben stehen sollte!

WERTUNG:






Trackliste:

01. In your Dreams
02. Dark Side of your Life
03. Yearning has begun
04. Insomnia
05. Metal Unity
06. The Watchmaker
07. A caress of souls
08. Walking like a ghost
09. Death Dealer
10. ….of hearts that burn
11. The 7 sins of Arthur McGregor
12. ...is this the way it ends

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten