Montag, 21. April 2014

ALIEN - Eternity

Band: Alien
Album: Eternity
Spielzeit: 54:54 min.
Stilrichtung: AOR, Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 25.04.2014
Homepage: www.alientheband.com

Nicht erst seit der letzten Platte von BOSTON wissen wir, wie sehr ein Comeback in die Hose gehen kann. Und trotzdem haben sich ALIEN nicht beirren lassen und kommen nach 9 Jahren mit dem Nachfolger zum eigentlichen Comebackalbum „Dark Eyes“ von 2005 um die Ecke. Allerdings sind jetzt neben Jim Jidhed (vocals) und Tony Borg (guitars) auch Jimmy Wandroph (keyboards), Ken Sandin (bass) und Toby Tarrach (drums) an Bord und was heißt das? Na klar, ALIEN sind zurück in Originalbesetzung! Zumindest ist „Eternity“ der erste gemeinsame Longplayer seit 1989 – zusammen ist man ja schon wieder seit 2010, wo die ersten gemeinsamen Konzerte stattgefunden hatten.

So weit – so gut, aber was bietet das neue Album? „Dark Eyes“ konnte nicht wirklich punkten und bis heute ist die erste Scheibe von 1989 – also die zweite Version von „Alien“ - die stärkste der Bandgeschichte. Eine Schnittstelle mit den glorreichen Zeiten gibt es auf jeden Fall, denn der Song „I´m A Fighter“ wurde bereits in den 80ern geschrieben, als die Band in Los Angeles weilte um zusammen mit Pam Barlow und Janet Morrison Minto neue Songs zu verfassen. Auch einige Texte auf „Eternity“ stammen von den beiden.

Fassen wir einmal zusammen:
- Originalbesetzung – check
- Spirit des Los Angeles der späten 80er – check
- Gute alte Kontakte aufgefrischt – check

Der Opener „In Love We Trust“ startet mit atmosphärischen Keyboards, der Sound ist kernig und die Chöre beim Refrain sind fett. Und obwohl der Refrain ein bisschen an „No Easy Way Out“ von ROBERT TEPPER erinnert ist der Start geglückt. Etwas befreiter spielen die Schweden gleich bei „Unbroken“ auf- das klingt frisch und unverbraucht. Und auch Songs wie das luftig-rockende „Summer Of Love“, das AOR-lastige „Liar, Liar“ oder das melodiöse „Burning Heart“ sind erste Sahne und zeigen, dass ALIEN sich nicht wie viele andere in die Nesseln gesetzt und für dieses Comeback halbgare Überbleibsel verwurstet haben.

„I´m A Fighter“, der schon erwähnte Track aus der guten alten Zeit, „In Truth“ oder „I Believe“ zeigen ALIEN von der balladesken Seite, mal mit Pathos, mal einfach klassisch. „Eternity“ ist ein gelungenes Unterfangen, das von einer Band erdacht und eingespielt wurde, die sichtlich Freude an dem hat, was sie macht. Welcome back…

WERTUNG: 






Trackliste:

01. In Love We Trust
02. Unbroken
03. Love Will Lead Me Home
04. I Believe
05. Summer Of Love
06. What Goes Up
07. I´m A Fighter
08. Wildheart
09. Liar, Liar
10. Look At Us Know
11. Burning Heart
12. In Truth

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten