Montag, 21. April 2014

AUTOPSY - Tourniquets, Hacksaws & Graves

Band: Autopsy
Album: Tourniquets, Hacksaws & Graves
Spielzeit: 48:55 min
Stilrichtung: Death Metal
Plattenfirma: Peaceville Records
Veröffentlichung: 21.04.2014
Homepage: www.autopsydeathmetal.com

Schlachtfest Nummer Sieben der amerikanischen Death Metal Legende AUTOPSY kommt dieser Tage in die Plattenläden und nennt sich "Tourniquets, Hacksaws & Graves". Die Kalifornier haben mit "Severed Survival" und "Mental Funeral" zwei absolute Szeneklassiker veröffentlicht und auch später noch einige sehr starke Langrillen auf den Markt geworfen. Der dritte Silberling seit der Reunion 2009 steht dieser Tradition in nichts nach.

Der Opener "Savagery" ballert gleich mal aus allen Rohren und macht keine Gefangenen, die pure Death Metal Raserei. "King Of Flesh Ripped" wälzt sich fast schon doomig durch die Gehörgänge welche immer wieder durch treibende Groovepassagen unterbrochen werden. Der Mix aus tonnenschweren Death-Walzen, groovenden Bangern und rasenden Wutausbrüchen zieht sich durch alle 12 Songs von "Tourniquets, Hacksaws & Graves".

Die Mitbegründer des amerikanischen Death Metal gehören auch 2014 noch lange nicht zum alten Eisen, an die Meilensteine aus den Anfangstagen können AUTOPSY zwar nicht ganz anknüpfen, für ein kurzweiliges und überdurchschnittliches Album reicht es aber alle Mal.

Aufgenommen wurde "Tourniquets, Hacksaws & Graves" in den Fantasy Studios mit Produzent Adam Munoz, das Cover wurde von Wes Benscoter gestaltet, welcher bereits "Macabre Eternal" in Szene gesetzt hat.

Todesbleifreunde der alten Schule bekommen von AUTOPSY die gewohnte Qualität und können hier bedenkenlos zugreifen. Oder um es mit den Worten der Band zu sagen: "This is AUTOPSY, this is Death Metal!"

WERTUNG:






Trackliste:

01. Savagery
02. King Of Flesh Ripped
03. Tourniquets, Hacksaws And Graves
04. The Howling Dead
05. After The Cutting
06. Forever Hungry
07. Teeth Of The Shadow Horde
08. All Shall Bleed
09. Deep Crimson Dreaming
10. Parasitic Eye
11. Burial
12. Autopsy

Chris

Keine Kommentare:

Kommentar posten