Montag, 3. März 2014

FREE SPIRIT - All The Shades Of Darkened Light

Band: Free Spirit
Album: All The Shades Of Darkened Light
Spielzeit: 44:11 min.
Stilrichtung: AOR, Melodic Rock
Plattenfirma: Carpel Music OY
Veröffentlichung: 28.02.2014
Homepage: www.facebook.com/freespiritrock

Was passiert wenn man BROTHER FIRETRIBE mit DEF LEPPARD und H.E.A.T. in einen Topf wirft? Alle, die jetzt schon abwinken und wieder einmal die vollmundigen Versprechen eines Mailorders oder Promotion Menschen hinter dieser Aussage vermuten, dürfen sich weiter das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen, denn das hier ist keine leere Versprechung und auch keine Übertreibung. FREE SPIRIT aus Finnland haben sich genau diesen Sound auf die Fahnen geschrieben und gewinnen damit bei Leibe keinen Innovationspreis. ABER: der Sechser aus dem hohen Norden atmet – wie die Landsmänner BROTHER FIRETRIBE – die glorreichen 80er mit jeder Note und versuchen erst gar nicht, etwas Neues zu erfinden, sondern konzentrieren sich lieber auf ihre Stärken und hauen mit ihrem zweiten Album „All The Shades Of Darkened Light“ ein ordentliches Pfund raus.

Zwar könnte der Sound ein wenig mehr Druck vertragen, die AOR Freunde unter Euch wird das aber sicher nicht stören, sind die Chöre doch enorm catchy, die Songs nicht plump sondern wohl durchdacht und das Hitpotenzial enorm hoch. Schon das Debüt „Pale Sister Of Light“ konnte mit eingängigen Songs punkten, war soundtechnisch aber noch viel schwächer auf der Brust. Die Band besteht im Übrigen aus Sami Alho (vocals), Vesa Yli-Mäenpää (guitars), Marko Haapamäki (guitars), Sami Hämäläinen (bass), Pasi Koivumäki (drums) und Timo Alho (keyboards). Auch in Sachen Professionalität haben FREE SPIRIT einen riesigen Satz nach vorne gemacht.

Das spiegelt sich bereits beim Opener „Nights Of Paradise“ wieder. Bei herausragenden Keyboard-Einsätzen, großen Riffs und noch größeren Chören bleibt kein Auge trocken. Der Refrain alleine ist schon feuchte Träume wert. Mit stoischem Rhythmus walzt „Living Tattoo“ dahin, nur um spätestens bei der Bridge die Gewissheit zu erzeugen, dass wir es hier mit einem außerordentlichen Tonträger zu tun haben. Die Krone setzt indes „Hysteria“ (übrigens keine Coverversion) auf: hier bündeln die Finnen alles was den 80er Melodic Rock ausgemacht hat. Zu dieser Zeit wäre das ein todsicherer Hit gewesen.

Nach einem solchen Einstieg stehen aber noch mehr großartige Songs an: schon das folgende „Ever Come True“ kann erneut überzeugen und Stücke wie das eindringliche „The Dew Of The Rose“, das ruhigere „Carry On“, das quirllige „Fever“ oder abschließend das knackige „Storyline“ stehen dem in Nichts nach. Mit seinen 11 Songs ist „All The Shades Of Darkened Light“ ein rundum gelungenes Projekt. Es gibt praktisch keine Schwachstellen – hier bekommt der Begriff Hitalbum endlich wieder eine reelle Bedeutung.

Wie gesagt: FREE SPIRIT machen absolut nichts Neues (wer macht das heutzutage schon?), aber etablierte Kapellen wie H.E.A.T. oder auch  BROTHER FIRETRIBE – zu deren größten Fans ich mich selber zähle – müssen sich warm anziehen, wenn sie demnächst ihre neuen Langrillen präsentieren. Diese Finnen haben äußerst stark vorgelegt und liefern ein Hitalbum ab, das so wohl keiner erwartet hätte. Over and out!

WERTUNG: 






Trackliste:

01. Nights Of Paradise
02. Living Tattoo
03. Hysteria
04. Ever Come True
05. The Dew Of The Rose
06. Turn On The Night
07. Burning Love
08. Carry On
09. Fever
10. Silence
11. Storyline

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten