Montag, 31. März 2014

GOTTHARD - Bang!

Band: Gotthard
Album: Bang!
Spielzeit: 62:33 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: PIAS
Veröffentlichung: 04.04.2014
Homepage: www.gotthard.com

Nach dem schweren Schicksalsschlag, den die Schweizer Vorzeigerocker GOTTHARD 2010 ereilte, war nicht abzusehen, ob und wie es mit der Band weitergehen soll. Doch nach einer Pause meldeten sich Leo Leoni (guitars), Marc Lynn (bass), Freddy Scherer (guitars) und Hena Habegger (drums) mit ihrem neuen Mann am Mikrofon zurück. Die Wahl fiel auf den in der Schweiz geborenen Wahlaustralier Nic Maeder, der schon auf dem bockstarken Comeback „Firebirth“ zeigen konnte, was in ihm steckt. Und natürlich auf der folgenden Konzertreise, wo er mit der Band zusammenwachsen konnte und sich das Publikum auch gleich ein Bild vom neuen Frontmann machen konnte. Steve Lee wird unvergessen sein, nicht nur in den Herzen der Fans – Nic Maeder konnte aber nach jedem Gig mehr Selbstvertrauen tanken und hat eine gute Figur gemacht.

Jetzt sind die Tessiner zurück mit einem 13 Songs umfassenden neuen Longplayer. Ziemlich plakativ ist dabei nicht nur das äußerst gelungene Cover Artwork sondern auch der Name „Bang!“. Der Titeltrack wurde gleich an den Anfang gesetzt und überrascht gleich mal mit einer flotten Boogie-Nummer, die so wahrscheinlich niemand erwartet hatte. Der Song ist keiner der Sorte, die schon nach dem ersten Hören in die Gehörgänge kriecht und sich dort festbeißt, dafür ist die Halbwertzeit enorm. Wer in diesen ersten knapp vier Minuten zu wenig GOTTHARD für sich entdeckt hat, wird sofort mit dem ersten Riff zu „Get Up´n Move“ versöhnt sein – das ist Leo Leoni in Reinkultur. Das Stück würde sich auch gut auf Alben wie „Lipservice“ oder „Domino Effect“ machen. Und tatsächlich besteht ein weiterer Zusammenhang zwischen diesen beiden Longplayern und dem neuen Werk: alle drei wurden von Soundtüftler Ronald Prent in den holländischen Wisseloord Studios veredelt.

Die erste Singleauskopplung „Feel What I Feel“ könnte ein weiterer Hit in der langen Historie der Schweizer werden. Für manche vielleicht etwas zu sehr auf Nummer sicher komponiert entwickelt der Song aber dennoch enorme Kräfte und fesselt nicht nur mit seinem coolen Videoclip (weiter unten zu sehen). Auch das folgende „C´est La Vie“ kann mit neuen Einflüssen punkten. Mit dezenten Akkordeonklängen, akustischer Gitarre und einem tollen Gesangsvortrag von Mr. Maeder eines der Highlights des Albums. Apropos: es gibt nicht nur reichlich Abwechslung auf „Bang!“ sondern jede Menge an Höhepunkten. Der nächste folgt auf den Fuß und nennt sich „Spread Your Wings“, ein Song, der das nicht unbedingt angenehme Thema „Tod“ in den Textzeilen verarbeitet, aber durchaus als aufmunterndes Schulterklopfen verstanden werden soll. Musikalisch orientiert sich die Nummer an Ikonen wie LED ZEPPELIN oder WHITESNAKE.

Das epische „I Won´t Look Down“ setzt weitere Akzente im neuen GOTTHARD Sound während Stücke wie „My Belief“, „Mr. Ticket Man“, „Red On A Sleeve“ oder „What You Get“ dann doch noch „die“ GOTTHARD repräsentieren, die man bisher kannte. Und speziell letztgenanntes groovt und rockt dermaßen geil, dass sich der Schreiber dieser Zeilen kaum noch einkriegen kann. „What You Get“ ist definitiv der beste Geradeaus-Rocker der Jungs seit Ewigkeiten!

Dass im Programm des Fünfers Balladen natürlich nicht fehlen dürfen, ist klar. Diesen wichtigen Teil deckt neben dem schon erwähnten „C´est La Vie“ auch das Duett „Maybe“ mit der bis dato recht unbekannten amerikanischen Sängerin Melody Tibbits ab und das abschließende Epos „Thank You“ setzt nach über einer Stunde Musik ein dickes Ausrufezeichen. Der Song ist allen Müttern dieser Welt gewidmet und speziell Leo Leoni´s Mutter, die leider kürzlich verstorben ist. Pomp ist vielleicht der falsche Ausdruck – aber irgendwie trifft es den Nagel schon auf den Kopf. „Thank You“ ist eine würdige Hommage, sprengt mit seinen knapp 11 Minuten alle gängigen Normen und ist nebenbei der längste Song im Repertoire von GOTTHARD.

Puh, das war ganz schön viel Information oder? Eines lässt sich aber zusammenfassend ganz leicht sagen: „Bang!“ ist nicht nur das bis dato abwechslungsreichste Werk der Schweizer, es lehnt sich dabei aber nicht zu weit aus dem Fenster. Dass mit dem neuen Sänger Nic Maeder eine neue Ära anbrechen würde, hat schon der Vorgänger „Firebirth“ gezeigt, dass ein bisschen jungen Blut aber so viele Sinnesexplosionen auslösen würde, hätte wohl niemand gedacht. GOTTHARD schaffen es auf „Bang!“ viel Neues auszuprobieren, sich aber dennoch treu zu bleiben und auch die alten Fans nicht zu enttäuschen. Und das alles auf dem gewohnten hohen Level, wobei die Band dieses Album selbst als eines der vier besten ihrer Karriere bezeichnet. Dem bleibt nichts mehr hinzuzufügen…

WERTUNG: 






Trackliste:

01. Bang!
02. Get Up´n Move
03. Feel What I Feel
04. C´est La Vie
05. Jump The Gun
06. Spread Your Wings
07. I Won´t Look Down
08. My Belief
09. Maybe
10. Red On A Sleeve
11. What You Get
12. Mr. Ticket Man
13. Thank You

Stefan




Checkt außerdem unser Feature mit Gitarrist Leo Leoni und Bassist Marc Lynn...




Keine Kommentare:

Kommentar posten