Freitag, 10. Januar 2014

MY INNER BURNING - Dead And Gone

Band: My Inner Burning
Album: Dead and Gone
Spielzeit: 48:57 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: November 2013
Homepage: www.myinnerburning.de

Die deutschen Melodic Metaller MY INNER BURNING scheinen schon eine bewegte Karriere hinter sich zu haben. Denn mit der Überschrift in jedem Ende steckt ein neuer Anfang beginnt das mir vorliegende Promosheet. Anscheinend hat man einige Besetzungswechsel nach dem letzten Album zu verkraften gehabt, denn mit Cecile Beelmann hat man eine neue Sängerin an Bord und man hat sich auch komplett vom Management und der Plattenfirma getrennt. So was nenne ich mal konsequent!
Nun ist man also alleine unterwegs und bringt in Eigenregie das neue, dritte Album „Dead and Gone“ auf dem Markt indem die ganzen schlechten Ereignisse der letzten Zeit verarbeiten worden sind.
So beginnt das Album auch direkt mit „Nothing in between“ wie ein Wirbelwind. Flotte Keys und Riffs wechseln sich ab und fliegen uns nur so um die Ohren. Neusängerin Cecile erhebt die Stimme und spätestens mit dem Chorus haben MY INNER BURNING den Hörer in ihrem Netz gefangen. Ein starker Beginn der Platte!
Auch das anschließende „Alive“ beginnt sehr flott und hat sehr viel Ähnlichkeit zum Vorgängersong. Man macht hier definitiv nicht viel falsch und bewegt sich weiterhin in gewohnten Bahnen, Modern/Melodic Metal mit Pop Elementen gewürzt.
Bei „Beneath the willow“ drosselt man die Geschwindigkeit ein wenig, was ordentlich Atmosphäre in den Song bringt, das anschließenden „Illusions“ ist sehr eingängig gehalten und „The One“ lebt wieder von seiner Atmosphäre.
Bislang sind also keine schwachen Songs festzustellen und nun kommen im Mittelteil mit „Feeding the Beast“ und „Queen of the Night“ zwei der stärksten Songs des Albums! Die Dinger sind super eingängig und blitz sauber umgesetzt, ihr werdet sie definitiv nicht mehr so schnell aus dem Kopf bekommen, das verspreche ich euch!
So langsam biegen wir auf die Zielgerade der bislang sehr ordentlichen Scheibe ein, auf dem Weg bis zum Ende geben uns MY INNER BURNING noch den Nackenbrecher „It all falls apart“, das recht kommerzielle „Tell me why“  und den starken Abschlustrack „Across the fire“ mit auf den Weg.
So endet eine Platte, die mit wenig schwachen Tracks daherkommt und die Band auf jeden Fall nach vorne bringen sollte!

Anspieltipps:

Auf jeden Fall sind hier “Nothing in between”, “Beneath the willow”, “Feeding the Beast”, “Queen of the Night” sowie “Tell me why” zu nennen.

Fazit :

Eins ist mal klar, das neue Album von MY INNER BURNING bietet auf jeden Fall viel zu entdecken! Dabei ist es aber zu keiner Zeit sperrig, denn die Songs sind alle sehr eingängig gemacht und die Refrains graben sich schon nach kurzer Zeit in die Gehörgänge ein.
Ich für meinen Teil hätte vielleicht die Platte doch ein wenig kürzer gemacht da wirkt das Ganze ein wenig kompakter.
Hier sind die beinharten Todes und True Metaller natürlich fehl am Platz, aber wer mit Melodic Metal der ab und an ins Mainstream und Popgefilde abgleitet etwas anfangen kann, ist hier goldrichtig!
Ach ja die Band hat aktuell eine Finanzierungskampagne auf ihrer Homepage gestartet, viel Glück dabei und Leute unterstützt diese Band, es lohnt sich!

WERTUNG: 





Trackliste:

01. Nothing in between
02. Alive
03. Beneath the willow
04. Illusions
05. The One
06. Feeding the Beast
07. I come undone
08. Queen of the Night
09. It all falls apart
10. Swallowing a river
11. Tell me why
12. The Secret
13. Across the Fire

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten