Freitag, 17. Januar 2014

VITAL SCIENCE - Imaginations Of The Subject Of Infinity

Band: Vital Science
Album: Imaginations of the Subject of Infinity
Spielzeit: 53:37 min
Stilrichtung: Progressive Metal
Plattenfirma: Power Prog
Veröffentlichung: 17.01.2014
Homepage: www.facebook.com/vitalscience

Aus Lettland hatte ich bislang glaube ich noch keine Band auf dem Besprechungsschreibtisch. Mit den Progressive Metallern von VITAL SCIENCE kommt nun die Premiere. Hier haben wir es mit einer blutjungen Truppe zu tun, die sich 2008 aus den Resten zweier anderer Bands gründeten und die ganz im Stile von Genregrößen wie SYMPHONY X, NEVERMORE oder DREAM THEATER die Metalwelt mit ihrem progressive Metal begeistern wollen.
Mit dem ambitionierten deutschen Label Power Prog hat man dafür genau den richtigen Partner gefunden und so erscheint das Debütalbum „Imaginations of the Subject of Infinity“ dort als digitaler Download.
So, was erwartet uns nun dort, mit dem obligatorischem Intro „Overture“ geht das Ganze auf jeden Fall schon mal standesgemäß los. Typisch Progressive Metal halt.
Zum Beginn des anschließenden „Bridge of Sorrow“ denkt man erst man würde einem CD oder Plattenhänger lauschen, ein sehr interessanter und ungewöhnlicher Keyboardauftakt zu Beginn. Das Tasteninstrument wird uns auch ziemlich stark die nächste Zeit begleiten, so viel sei schon mal gesagt. Der Song an sich ist vom Aufbau her ganz ordentlich, der Sänger singt im sehr angenehmen Bereich und auch der Chorus sitzt an der richtigen Stelle. Alles gut also zu Beginn!
„The Last Trial“ wird dann wieder von den präsenten Keys eröffnet, der Unterschied zum Vorgänger ist hier das der Chorus um einiges zwingender ist und das sich die Nummer so ohne Probleme in eure Gehörgänge.spielt.
Bislang präsentiert sich die junge Truppe also ganz ordentlich, bleibt das auch so?
Mit „Endless Sky“ und „Truth be Told“ sind auf jeden Fall zwei weitere starke Tracks mit an Bord, die uns gut bei Laune halten und zu keiner Zeit langatmig oder zu zerfahren wirken. Man bleibt also schön Song dienlich und verliert sich nicht zu sehr im Gefrickel, so mag ich das!
Mit „Fallen from Grace“ haben wir den ersten etwas schwächeren Song zu verzeichnen. Hoffentlich verlieren die Jungs jetzt nicht den Faden.....
Naja ein bisschen kommt man jetzt doch von der Linie ab, erst bei „Dream Survives“ springt man wieder auf die Qualität der ersten Songs auf.
Mit dem epischen „Prayer to Survive“ und dem abschließenden „The Curtains Fall“ hat man dann doch nochmal zwei starke Tracks im Gepäck die die Scheibe gut abrunden.

Anspieltipps:

Auf jeden Fall solltet ihr euch “The Last Trial”, “Truth be Told”, “Dream Survives” sowie “Prayer to Survive“ genauer anhören.

Fazit :

Das Debütalbum einer Band ist ja immer etwas ganz besonderes. So auch hier. Die Jungs von VITAL SCIENCE haben auf jeden Fall interessante Songs im Gepäck, wovon einige auch sehr gut zünden und begeistern können.
Ein wenig muss man aber noch feilen um das hohe Niveau über die gesamte Spielzeit halten zu können. Aber ansonsten sollten Progressive Metalfans hier das vorfinden was sie erwarten, eine solide Platte der man auf jeden Fall eine Chance geben sollte!
Ich bin mir sicher das die Band sich mit der nächsten Scheibe auf jeden Fall verbessern wird, das Potential dafür ist im ausreichenden Maße vorhanden!

WERTUNG: 





Trackliste:

01. Overture
02. Bridge of Sorrow
03. The Last Trail
04. Endless Sky
05. Truth to be told
06. Fallen from Grace
07. Black Judgement Day
08. Dream Survive
09. Prayer to Survive
10. The Curtains fall

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten