Mittwoch, 22. Januar 2014

JACK THE FROST - Fool To Be Cool

Band: Jack the Frost
Album: Fool to be Cool (EP)
Spielzeit: 21:16 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Power Prog
Veröffentlichung: 17.01.2013
Homepage: www.jackthefrost.com

Immer wieder diese Finnen! Die Nordvölker kommen immer und immer wieder mit einer neuen Band hervorgekrochen. Dieses mal hätte ich den interessanten Namen JACK THE FROST anzubieten. Der Name darf ulkig klingen, hinter ihm steckt aber eine ernste Angelegenheit, denn die Jungs sind gekommen um uns eine erneute Dosis skandinavischen Melodic Power Metal ganz im Stile von SONATA ARCTICA oder DRAGONLAND zu servieren.
Als Appetithappen auf das kommende Debütalbum schiebt man dieser Tage als digitale Veröffentlichung über Power Prog die EP „Fool to be Cool“ vor.
Diese beginnt auch gleich mit dem Titeltrack. Ein paar Keys, flinke Riffs das sind die Zutaten für diesen ersten Song. Die Jungs drücken ganz schön aufs Gaspedal.
Ein wenig gewöhnungsbedürftig ist aber der Gesang von Fronter Jouni Nikula, der Junge hat teilweise ganz schön Mühe gegen die instrumentale Wand anzusingen.
Der Chorus der Nummer ist aber absolut gelungen und gräbt sich direkt metertief in die Gehörgänge!
Weiter geht es zum nächsten Song „Planet of Love“. Hier muss ich sagen schafft man es nicht das Niveau des Vorgängers zu halten! Zu gewöhnlich ist die Nummer, dazu noch im Midtempobereich gehalten, ne das ist nichts besonders erwähnenswertes.
Beim anschließenden Bandtrack „Jack the Frost“ macht man die Sache aber wieder wesentlich besser und man atmet wieder den Geist des Openersongs.
Zwei von drei Tracks gehen schon mal in Ordnung, mal schauen was der letzte Track „Under the Nordic Sky“ auf Lager hat. Eine etwas epischere Nummer die zwar gut im Strom mit schwimmt, sich aber leider nicht sonderlich in den Vordergrund spielt. Nicht mehr aber auch nicht weniger.

Anspieltipps:

Sind denke ich mal bei einer EP überflüssig.

Fazit :

Bei nur vier Songs kann man sich natürlich nur erst Mal einen groben Eindruck verschaffen und da muss ich sagen haben JACK THE FROST noch ein bisschen Arbeit für das Album vor sich!
Die Songs sind zwar bis auf einen Ausfall alle ganz in Ordnung, zum ganz großen Wurf fehlt dann aber noch ein bisschen was.
Ansonsten läuft man Gefahr in der Veröffentlichungsflut, gerade in diesem Genre, unterzugehen.
Mal schauen was die Jungs dann auf dem Album parat haben, als Appetithappen geht das hier soweit in Ordnung.

WERTUNG: Keine Wertung

Trackliste:

01. Fool to be Cool
02. Jack the Frost
03. Under the Noric Sky
04. Planet of Love

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten