Mittwoch, 15. Januar 2014

PERSUADER - The Fiction Maze

Band: Persuader
Album: The Fiction Maze
Spielzeit: 52:48 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Innerwound Recordings
Veröffentlichung: 17.01.2014
Homepage: www.persuader.nu

Ah meine Lieblings BLIND GUARDIAN „Coverband“ kehrt mit einem neuen Album zurück! Dabei ist hinkende Vergleich hier mit einem dicken Augenzwinkern zu sehen, denn natürlich sind PERSUADER eine vollkommen eigenständige Band, aber die Parallelen im Gesang und beim Songwriting zu Deutschlands führender Metalband sind nahe zu unglaublich!
Mit neuem Label im Rücken sind die Schweden rund um Frontman Jens Carlsson und Gitarrist Emil Norberg 16 Jahre nach ihrer Gründung 1997 mit ihrem neuen Album „The Fiction Maze“ zurück auf der Metalbühne. Das letzte Album „When Eden burns“ datiert aus dem Jahre 2006 und kam beim leider bankrotten Label Dockyard1 raus. Somit wurde es nun wirklich Zeit für eine neue Powermetalgranate der Schweden, die auf ihrem neuen Album nichts verlernt haben und ihre Fähigkeiten sogar noch ausgebaut haben, so viel sei schon mal verraten.
Im Detail hört sich das folgendermaßen an. Beim Opener „One Lifetime“ denkt man die Jungs wären nie weg gewesen, denn die Gitarren kreisen direkt ab Beginn wieder im Volltakt, die Röhre von Jens ist so rau wie eh und je und im Chorus ist man so eingängig wie immer! Ein bärenstarker Beginn.
Über den ebenfalls richtig starken und abwechslungsreichen Titeltrack „The Fiction Maze“ geht es mit schnellen Schritten hin zum Mittelteil der uns mit dem krachenden „InSect“ und dem epischen „Son of Sodom“ versüßt wird.
Dazwischen will ich aber auch nicht verheimlichen das es auch den ein oder anderen etwas schwächeren Song gibt.
Danach wird bei „Sent to the Grave“ ordentlich der Staub aus den Boxen geblasen, das etwas überflüssige Zwischenspiel „Dragon Rising“ können wir links liegen lassen, bevor es dann in den Endteil der Platte geht.
Mit „Worlds Collide“ sowie „Falling Faster“ wird man dort zwar gut unterhalten, ganz an die Klasse der ersten Hälfte der Platte kommt man aber nicht mehr ran. Man versucht hier viel über die Geschwindigkeit zu lösen und vergisst dabei aber leider ein wenig die Melodic und die Eingängigkeit.

Anspieltipps:

Mit “One Lifetime”, “The Fiction Maze”, “Son of Sodom” sowie “Worlds Collide”  solltet ihr hier am Besten bedient sein.

Fazit :

Die neue Scheibe von PERSUADER geht auf jeden Fall super los, aber leider verzettelt man sich im weiteren Verlauf ein wenig in den Songs und versucht viel über die brachiale Geschwindigkeit zu lösen, als ein wenig mehr auf die Melodic und die Eingängigkeit zu setzen.
Dieses Konzept mag zwar einige Power Metal Freaks auch munden, mir ist das Ganze aber irgendwie zu simpel.
DIE Powermetalgranate ist das neue Album nicht geworden, solide kommt das Ganze aber trotzdem aus den Boxen und wird sicherlich seine Abnehmer finden!

WERTUNG: 





Trackliste:

01. One Lifetime
02. War
03. The Fiction Maze
04. Deep in the Dark
05. InSect
06. Son of Sodom
07. Sent to the Grave
08. Heathen
09. Dragon Rising
10. Worlds Collide
11.Falling Faster

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten