Dienstag, 13. Mai 2014

HOLY SHIRE - Midgard

Band: Holy Shire
Album: Midgard
Spielzeit: 55:01 min
Stilrichtung: Symphonic/Epic Metal
Plattenfirma: Bakerteam Records
Veröffentlichung: 13.05.2014
Homepage: www.holyshire.com

2009 gründete sich die italienische Symphonic Metalband HOLY SHIRE. In der italienischen Clubszene ist man schon recht bekannt, die 6 Track EP die dort bereits veröffentlicht wurde tat dazu ihr übriges. Nun wagt man also den Schritt in die Internationalität und veröffentlicht dieser Tage das Debütalbum „Midgard“ welches gespickt ist mit lyrischen Einflüssen der Bücher Game of Thrones und Lord of the Rings. Nun den das Ganze ist natürlich nichts außergewöhnlich, aber was außergewöhnlich an der Band ist, ist die Tatsache das man mit gleich zwei weiblichen Sängerinnen plus Flötenunterstützung an den Start geht. Die geballte Frauenpower bekommen wir hier also geboten. Auf was und ob wir uns überhaupt freuen können finden wir jetzt zusammen heraus.
Los geht es mit dem Openertrack „Bewitched“. Eine kleine instrumentale Einleitung und direkt legen die zwei Frontdamen gekonnt los. Die eine ein wenig rauer und die andere ein wenig mehr in die Opernrichtung hinein, das klingt eigentlich ganz ordentlich. Der Song an sich ist zwar recht einfach strukturiert, entfaltet aber trotzdem irgendwie seinen eigenen Charme und gefällt auf Anhieb.
Epischer und gefühlvoller geht es dann beim folgenden „Winter is Coming“ zu, hier passt auch die Flöte wesentlich besser. Auch ein Song der direkt punktet. Bislang ziehen sich HOLY SHIRE also ganz ordentlich aus der Affäre mal schauen ob das so bleibt.
Nicht ganz, „Gift of Death“ und auch „Overlord of Fire“ verhallen ziemlich belanglos, besser klappt es dann wieder beim Bandtrack „Holy Shire“, hier ist wieder alles im grünen Bereich und der Song schraubt sich ohne Probleme in die Gehörgänge.
Danach geht es wieder ein bisschen auf und ab was die Songqualität angeht, für ein Debütalbum ja nichts ungewöhnliches, können ja nicht nur Volltreffer drauf sein!
Ganz klare Gewinner hat man aber auch im zweiten Teil der Scheibe noch mit „Holy War“ und „Midgard“ in der Hinterhand.
Für ein Debütalbum ist die geboten Leistung also hier auf jeden Fall insgesamt in Ordnung!

Anspieltipps:

Mit “Bewitched”, “Winter is Coming”, “Holy Shire” und “Holy War“ seit hier am Besten bedient.

Fazit :

Für ein Debütalbum liefern HOLY SHIRE hier auf jeden Fall, wie schon gesagt, eine ordentliche, solide Leistung ab. Ganz nach vorne reicht es hier aber noch nicht, die Band braucht einfach noch ein wenig Feinschliff um Ohrwürmer wie die von mir angegebene Tipps am Fließband zu produzieren.
Die musikalische Mischung aus Epic und Symphonic Metal ist aber aufgrund der beiden Sängerinnen und der Flötenunterstützung gut gelungen, also weiter so liebe Freunde dann klappt es beim nächsten Mal auch mit einer höheren Bewertung!

WERTUNG:






Trackliste:

01. Bewitched
02. Winter is Coming
03. Gift of Death
04. Overlord of Fire
05. Holy Shire
06. The Revenge of the Shadow
07. Beyond
08. Holy War
09. Midgard
10. Greensleeves (Bonus Track)

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten