Freitag, 7. November 2014

RIOT (V) - Unleash The Fire

Band: Riot (V)
Album: Unleash the Fire
Spielzeit: 61:07 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma:  Steamhammer/SPV
Veröffentlichung: 24.10.2014
Homepage: www.areyoureadytoriot.com

Nein, die Jungs der Metal Pioniere von RIOT hatten die letzten Jahre wirklich keine einfache Zeit! Das Comeback Album „Immortal Soul“ von 2012 war zwar ein voller Erfolg, aber nicht erst seit diesem Album war die schwere Krankheit von Bandgründer und Gitarrist Mark Reale allgegenwärtig....im selben Jahr verstarb der gute Mark dann leider, was für die Band selbst und für die Fans ein großer Schock war!
Mark hatte aber seinen Mitmusiker eingetrichtert die Band auch ohne ihn weiterzuführen und somit können wir nun dieser Tage das neue Album „Unleash the Fire“ in den Händen halten. Dieses neue Werk soll sich wohl mehr an die glorreiche „Thundersteel“ Ära orientieren, was wohl vor allem die älteren RIOT Fans freuen dürfte. Das aktuellen Lineup liest sich wie folgt, Don Van Stavern (Bass), Mike Flyntz (Gitarre), Nick Lee (Gitarre), Todd Michael Hall (Gesang) sowie Frank Gilchriest (Schlagzeug).
Die Scheibe startet direkt kraftvoll mit dem Opener „Ride Hard Live Free“. Feine Melodien wechseln sich ab mit knackigen Riffs und über alles thront der Gesang von Fronter Todd. Ein geiler Opener, der definitiv Lust auf mehr macht!
Und dieses mehr wird dann so gleich mit dem treibenden Metalstampfer „Metal Warrior“ erfüllt. Ein Midtempotrack der einen spätestens im Refrain absolut mitgehen lässt. Dürfte ein weiterer Livehit der Jungs werden, da bin ich mir sicher!
Und es geht gnadenlos gut weiter denn auch die folgenden „Fall from the Sky“, „Bring the Hammer Down“ und der Titeltrack „Unleash the Fire“ brennen sich gerade zu in die Gehörgänge ein und bleiben da ohne Probleme haften.
Das etwas epischere „Land of the Rising Sun“ bildet dann den Abschluss der bockstarken ersten Hälfte. Also wenn das so weiter geht, dann sind die Vorankündigungen der Band alle gerechtfertigt gewesen!
Tja und was soll ich sagen, ihr ahnt es sicher schon auch in der zweiten Hälfte gibt es nicht viel zu meckern, egal ob ich die knackigen „Kill to survive“ und „Return of the Outlaw“, das epische „Immortal bei dem Sänger Todd wieder so richtig zeigen was ihn ihm steckt, oder das melodische „Take me back“ anspiele, alles ist absolut genial und übertrifft so ziemlich alles was ich in der letzten Zeit aus dem Genre vernommen habe!
Und mit dem abschließenden „Until we meet again“ hat man noch eine kleine Huldigung für den verblichenen Mastermind im Gepäck, welches schön auf die Tränendrüse drückt. Ein wahrlich passender Abschluss dieses bockstarken Albums!

Anspieltipps:

Viel schlechtes gibt es hier nicht zu vermelden, pickt euch raus was ihr wollt, ihr werdet überall super unterhalten!

Fazit :

Bei so viel Lobhuldigungen kann es eigentlich nur eine Konsequenz geben, nämlich die Höchstnote bei unserem Mag!
Nicht weniger ist diese Scheibe wert und der gute Mark kann oben auf seiner Wolke mit einem zufriedenen Lächeln auf die verbliebenen Bandmitglieder hinunterschauen.
Ein würdiges Erbe und ein Meileinstein der Band sowie des Genre! Wer hier nicht kauft, ist selber Schuld!

WERTUNG:






Trackliste:

01. Ride Hard Live Free
02. Metal Warrior
03. Fall from the Sky
04. Bring the Hammer Down
05. Unleash the Fire
06. Land of the Rising Sun
07. Kill to Survive
08. Return of the Outlaw
09. Immortal
10. Take me Back
11. Fight Fight Fight
12. Until we meet again

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten