Mittwoch, 5. November 2014

KOPEK - Rise

Band: Kopek
Album: Rise
Spielzeit: 34:02 min
Stilrichtung: Alternative Hard Rock
Plattenfirma: BMG
Veröffentlichung: 07.11.2014
Homepage: www.kopekofficial.com

Die irischen Alternative Rocker KOPEK sind mit Ihrem Debüt „White Collar Lies“ aus dem Jahre 2012 bisher leider an mir vorübergegangen – etwas, dass ich nach der Einfuhr das nun vorliegenden neuen Albums „Rise“ schleunigst nacholen werde. Nach einer Reihe ausgedehnter Tourneen durch die USA und Europa, sowohl als Headliner als auch als Support für Megaseller wie Hinder, Seether, Buck Cherry, H-Blockx, Royal Republic und  Die Toten Hosen haben sich die Dubliner Bandköpfe Daniel Jordan (Gesang, Gitarre) und Brad Kinsella (Bass) zusammen mit dem Schlagzeuger Eoin Ryan ins Studio begeben um in 10 neuen Tracks Ihre Sicht der aktuellen sozialen und politischen Lage der Welt im Allgemeinen und in Ihrem Heimatland im Besonderen zu schildern.

Herausgekommen ist ein rundum gelungenes Rockalbum, das trotz der zahlreichen zündenden Hooklines nie zu glatt oder beliebig daherkommt. Ganz im Gegenteil, Songs wie der treffend betitelte Opener „Revolution“, das groovige, leicht ruppige „Light Me Up“, die gigantisch emotionalen Balladen „The Water Song“ und „Light up My Room“ oder der Brit-Pop typische Ohrwurm „Changeling“ treffen allesamt mitten ins Schwarze und machen „Rise“ zu einer Pflichtveranstaltung für Rockfans mit einer Affinität für Sounds und Attitüde von der Insel. Auf „Rise“ sind sowohl die Texte als auch die Musik angenehm unprätentiös und kommen geradewegs auf den Punkt. Und dank der übersichtlichen Instrumentierung im klassischen Trio-Lineup ist die vielschichtige Musik zu jedem Moment enorm schlagkräftig.

Erdig und ehrlich und gleichzeitig riesengross – mit „Rise“ gelingt KOPEK ein starkes Stück Rockmusik, mit tiefsinnigen aber nie pathetischen Texten und einer überdurchschnittlichen musikalischen Leistung, bei der vor allem der Gesang von Daniel Jordan lobend genannt sein muss. Daher lautet das Fazit, so kurz und knapp wie die Scheibe selbst: Beide Dauen hoch.

WERTUNG:






Trackliste:

01. Revolution
02. Love Penetrator
03. Light Me Up
04. Drown
05. The Water Song
06. Strays
07. Light up My Room
08. Changeling
09. Glow
10. Ego Death

Mario

Keine Kommentare:

Kommentar posten