Donnerstag, 10. Juli 2014

SUICIDE SILENCE - You Can´t Stop Me

Band: Suicide Silence
Album: You Can't Stop Me
Spielzeit: 39:58 min
Stilrichtung: Deathcore
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 11.07.2014
Homepage: www.facebook.com/suicidesilence

Der Tod von Sänger Mitchell Adam Lucker Ende 2012 in Folge eines Motorradunfalls war ein Schock für SUICIDE SILENCE und ihre Fans. Wie sollte es weitergehen? Sollte es überhaupt weitergehen? Die Band entschied sich für einen Neustart mit Hernan "Eddie" Hermida (ex-ALL SHALL PERISH) am Mikro. Die neue Scheibe bekam dann gleich ein Statement als Titel: "You Can't Stop Me".

Und das klappt von der ersten Sekunde an. Eddie macht einen verdammt guten Job und die übrigen Mitstreiter Mark Heylmun und Chris Garza (Gitarre), Dan Kenny (Bass) and Alex Lopez (Schlagzeug), klingen dynamisch und druckvoll wie eh und je. Der Mix aus Death Metal und Grind, gepaart mit dissonanten Momenten und einem heftigem Groove hat ein perfektes Level erreicht, die Songs klingen wie aus einem Guss. Bei "Control" gibt sich George "Corpsegrinder" Fisher (CANNIBAL CORPSE) die Ehre, bei "Monster Within" ist Greg Puciato (THE DILLINGER ESCAPE PLAN, KILLER BE KILLED) mit von der Partie. Die Songs sind abwechslungsreich, mal pure Raserei, dann wieder tonnenschwere Mosher die jede Nackenmuskulatur an die Grenzen bringen.

»You Can’t Stop Me« wurde von Steve Evetts (THE DILLINGER ESCAPE PLAN, GLASSJAW, SEPULTURA), einem langjährigem Freund und Wegbegleiter der Band, gemischt und produziert.

SUICIDE SILENCE ist es gelungen diesen schweren Neustart zu meistern. "You Can't Stop Me" ist ein leidenschaftliches Album geworden und bestätigt, dass die Band auch von solch schweren Rückschlägen nicht zu stoppen ist.

WERTUNG:






Trackliste:

01. M.A.L.
02. Inherit The Crown
03. Cease To Exist
04. Sacred Words
05. Control (featuring George "Corpsegrinder" Fisher)
06. Warrior
07. You Can't Stop Me
08. Monster Within (featuring Greg Puciato)
09. We Have All Had Enough
10. Ending Is The Beginning
11. Don't Die
12. Ouroboros

Chris

Keine Kommentare:

Kommentar posten