Dienstag, 8. Juli 2014

BANE OF BEDLAM - Monument Of Horror

Band: Bane of Bedlam
Album: Monument of Horror
Spielzeit: 48:45 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: Independent
Veröffentlichung: 31.03.2014
Homepage: www.facebook.com/BaneOfFICIALBedlam

Australien hat einige Exportschlager, ganz vorne dabei die Hardrock Größen wie AC/DC, AIRBOURNE oder ROSE TATTOO. Es geht aber auch eine Schippe härter, wie die Jungs von BANE OF BEDLAM aus Brisbane beweisen. Brad Parker (Vocals), Chris Parker (Gitarre), Glen Trayhern (Schlagzeug) und Nick Walker (Bass) sind seit 2008 aktiv und haben Anfang des Jahres nach einem Demo und einer EP ihren ersten Langspieler namens "Monument of Horror" veröffentlicht.

Das Debüt wird vom traditionellen Thrash Metal geprägt mit allen Trademarks: schnelle Gitarren, Groove, druckvolles Drumming und fette Riffs. Beim Opener "Woken by the Horde" klingen Anleihen von SLAYER durch, während in ruhigeren, technischen Momenten alte METALLICA oder MEGADETH durchschimmern. Aus dem Rahmen fallen die Vocals von Sänger Brad, der gelegentlich schon mehr in den Death Metal abdriftet und auch ein wenig der Schwachpunkt der Band ist, zu monoton und zu wenig mitreißend sind seine Vocals.

Dabei ist die Scheibe wahrlich nicht schlecht. Klar, das Rad wird nicht neu erfunden und die Innovation hält sich in Grenzen, dafür wirkt das Ganze authentisch. Die Songs sind solide mit vielen starken Ansätzen. Manchmal vielleicht etwas zu lang geraten (drei Songs durchbrechen sogar den Bereich von sieben Minuten Spielzeit), aber doch überdurchschnittlich. Gelungen ist besonders die Gitarrenarbeit und das Drumming, die Produktion ist natürlich nicht auf Top-Niveau, für einen Independent-Release aber auf einem sehr amtlichen Level.

"Monument of Horror" ist daher eher etwas für Genreliebhaber, BANE OF BEDLAM eine Band mit Potential. Das Debüt ist kein Pflichtkauf, eher eine Scheibe der man mal eine Chance geben sollte. Auf dem Zettel sollte man die Australier aber in den nächsten Jahren auf jeden Fall haben.

WERTUNG:






Trackliste:

01. Woken by the Horde
02. Vultures of War
03. Torture
04. Murder
05. Heavens Ember
06. Voice of a Faceless God
07. The Atrocity Divine…
08. Monument of Horror

Chris

Keine Kommentare:

Kommentar posten