Montag, 21. Juli 2014

ICHABOD KRANE - Day Of Reckoning

Band: Ichabod Krane
Album: Day of Reckoning
Spielzeit: 40:24 min
Stilrichtung: Us Metal
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 25.07.2014
Homepage: www.ichabodkrane.com

Mit ICHABOD KRANE präsentiert das deutsche Label Pure Steel Records ein brandneues Bandprojekt, hinter dem jedoch teilweise hochrangige Namen der US Metal-Szene stecken. Drummer dieser Band ist niemand geringeres als das SLEEPY HOLLOW Urmitglied Tom Wassman, den Bassposten übernimmt George Neal, Tieftöner sowie Mitbegründer der Horror Metal Ikonen HALLOWEEN und der Sechssaiter wird von Rick Graig bedient, der ebenfalls bei beiden, genannten Bands spielte.
Auf dem am 25. Juli erscheinenden, gut 40-minütigen Debütalbum „Day Of Reckoning“ fährt das Quartett aus Detroit hochwertigen, traditionellen Heavy/Power Metal auf, der durch die markerschütternden High-Pitched-Vocals von Frontmann Jeff Schlinz (WULFHOOK) besonders Anhänger von JUDAS PRIEST oder CAGE begeistern sollte.
Also, kurzum Fans des klassischen Schwermetalls sollten jetzt einmal genauer hinhören wenn wir uns nun dem Debütalbum widmen.
Die beiden ersten Tracks „Dark Valentine“ und „Hypnotized“ tönen schon mal ganz ordentlich aus den Boxen. US Metalfans kommen hier definitiv auf ihre Kosten und die Promoinfo hatte schon mal recht was den Gesang angeht, der ist wirklich gewöhnungsbedürftig und sollte vor allem CAGE Fans erfreuen.
Im weiteren Verlauf der Scheibe stellt man dann leider nach dem ganz ordentlich Beginn schnell folgende Tatsachen fest. Die Songs sind alle nicht sehr lang, bleiben größtenteils leider nicht im Ohr hängen und sind auf Dauer doch recht anstrengend da auch die Produktion ziemlich überdreht ist!
Vocals nach vorne, Instrumente ziemlich nach hinten und dann auch noch ziemlich verwaschen, so kann man heutzutage keinen Blumentopf mehr gewinnen liebe Herren Musiker.
Ein wenig kann man die Ehre dann noch mit „Fallen Angel“ und dem Abschlusstrack „Nostradamus“ retten, viel mehr ist aber leider nicht drin. Dafür sind die Songs einfach zu nichtssagend und das gesamte Album rumpelt einfach so vor sich hin!

Anspieltipps:

“Dark Valentine”, “Hypnotized” und “Fallen Angel” tönen hier noch am Besten.

Fazit :

Sorry Leute aber das war echt ein Satz mit x nämlich nix! Oder um es ein bisschen besser auszudrücken, nicht viel. Eine magere Spielzeit von 40 Minuten, eine verwaschene, old school Produktion die heutzutage echt ihresgleichen sucht und Songs die fast alle an einem vorbeirasen, da kann ich leider auch mit beiden Augen zudrücken keine gute Wertung verteilen!
Man fragt sich hier wahrlich wo denn die hochrangigen Namen des US Metals die letzten Jahre gewesen sind, wenn so etwas dabei herauskommt!!

WERTUNG:






Trackliste:

01. Dark Valentine
02. Hypnotized
03. Unwanted
04. Final Warning
05. Fallen Angel
06. Evil in you
07. Nothin without you
08. Struggle within
09. Immortal
10. Nostradamus

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten