Freitag, 18. Juli 2014

KALIDA - Lies´ Decive

Band: Kalida
Album: Lies' Device
Spielzeit: 46:32 min
Stilrichtung: Symphonic Power Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 10.06.2014
Homepage: www.facebook.com/KalidaBand

Heute beehrt uns mal wieder eine Symphonic Power Metalband aus dem Mutterland dieses Genres. Italien. KALIDA gründeten sich 2010 und brachten 2012 ihre erste 4 Track EP unters Volk. Angespornt von dessen Erfolg möchten man nun in Eigenregie mit dem Debütalbum „Lie's Device“ nachlegen.
Darauf bekommen wir klassischen Symphonic Metal geboten, der mit den weiblichen Gesang von Frontfrau Nicoletta schön ergänzt wird. Ist mal was anderes, nicht immer die ewig gleichen Fabio Lione Gesangsklon!
Apropos, man kann auch schon reichlich Livepräsenz vorweisen, teilte man doch schon die Bühne mit solchen Hochkarätern wie DGM, TIMO TOLKKI und eben besagten Fabio Lione.
So, viel mehr Infos gibt es leider noch nicht zu vermelden, stürzen wir uns daher direkt mit dem Opener „The Lost Mariner“ in den Debüt Diskus. Orgelklänge erwarten uns hier zu Beginn, bevor die epische Nummer Fahrt aufnimmt und eine rund rum gelungen Sache wird. Der Gesang von Frontfrau Nicoletta ist im absolut angenehmen Bereich und auch ansonsten macht man hier nicht viel falsch.
Sehr gelungen ist auch das anschließende „Hiding from the sun“, welches mit einer schönen Melodien und einem gelungenen Chorus glänzen kann. Feines Ding!
In die gleiche Kerbe schlägt dann auch der quasi Bandtrack „Reign of Kalida“ davor müssen wir aber bei „Dollhouse“ eher mittelmäßige Kost über uns ergehen lassen. Diesen kleinen Ausrutscher macht man aber mit den anschließenden „Harbinger of Serentiy“ und „Black Magic“ wieder vollkommen weg. Hier stimmt die Mischung aus verspielten aber eingängigen Symphonic Metal wieder.
Gerade erstere Nummer überzeugt mit den männlichen Gastgesang und den daraus resultierenden Wechselgesang.
Im letzten Abschnitt der Platte kann der Titeltrack „Lies Device“ noch einigermaßen überzeugen, der Rest geht leider ein wenig in der Mittelmäßigkeit unter.
So wird leider Potential verschenkt, die erste Hälfte geht abschließend ganz klar als Gewinner hervor!

Anspieltipps:

Mit “The Lost Mariner”, “Hiding from the sun”, “Reign of Kalida” und “Harbinger of Serentiy” seit ihr hier am Besten bedient.

Fazit :

Das Debütalbum von KALIDA ist auf jeden Fall eine solide Scheibe geworden. Zu einer höheren Bewertung fehlt der Truppe aber die Beständigkeit das gute Level über die gesamte Spielzeit der Platte zu halten. Die Anspieltipps beweisen aber das es die Band durchaus drauf hat!
Man sollte jetzt noch ein bisschen am Songwriting feilen und dann wird das schon, der Anfang ist auf jeden Fall schon mal gemacht!

WERTUNG:






Trackliste:

01. The Lost Mariner
02. Hiding from the sun
03. Dollhouse
04. Reign of Kalida
05. Harbinger of Serenity
06. Black Magic
07. Shadow will be Gone
08. Lies Device
09. Winged Lords
10. In Black and White

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten