Donnerstag, 10. Juli 2014

GRAVE DIGGER - Return Of The Reaper

Band: Grave Digger
Album: Return of the Reaper
Spielzeit: 43:27 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Napalm Records
Veröffentlichung: 11.07.2014
Homepage: www.grave-digger-clan.com

Da ist er wieder, der gute alte Reaper. Selbstredend begleitet von der deutschen Heavy Metal Institution GRAVE DIGGER. Chris Boltendahl und seine Mannen haben in den letzten Jahren wieder einige richtig starke Scheiben eingespielt. Nun gibt es neues Futter, zum bereits sechzehnten Mal. Und der Titel "Return of the Reaper" verspricht eine sehr traditionelle Ausrichtung. Dann sparen wir uns weitere überflüssige Vorreden zur Band und gehen direkt zu des Pudels Kern.

Wie üblich eröffnet ein Intro das neue Album, bevor es mit "Hell Funeral" dann richtig los geht. Der Song ist 100% Grave Digger, flott, mit eingängigem Refrain und jeder Menge Power. Noch besser wird es beim folgenden "War God", ein treibender Banger, der Live mit Sicherheit gleich noch mehr zündet als schon von CD.

Bereits hier fällt auf, die Band hat im Vorfeld keine leeren Versprechungen gemacht. "Return of the Reaper" orientiert sich stärker an den alten Klassikern der Band wie "Heavy Metal Breakdown" oder "Witch Hunt". Weniger bombastische Elemente, mehr schneller und ein klein wenig dreckiger Heavy Metal als zuletzt. Dynamisch und schnörkellos.

"Tattooed Rider" nimmt dann erstmals etwas Dampf vom Kessel und bietet einen typischen Grave Digger Midtempo-Stampfer. Der Refrain setzt sich umgehend in den Gehörgängen fest. Kaum verwunderlich, hier ist eine Nähe zu JUDAS PRIEST und ihrem "Turbo Lover" nicht ganz von der Hand zu weisen. Danach wird es bei "Resurrection Day" wieder eine Schippe härter und flotter, nach einigen Durchläufen mein Favorit auf "Return of the Reaper". "Season Of The Witch", bereits durch den offiziellen Videoclip bekannt, bietet dann den Hit der Scheibe, der sich einen regelmäßigen Platz im Liveprogramm von GRAVE DIGGER sichern dürfte. Und so geht es weiter, no filler - just killer! Mit "Road Rage Killer" welches seinem Namen alle Ehre macht und wieder deutlich an Schwung zulegt oder "Satan's Host" finden sich noch jede Menge Kracher auf "Return of the Reaper". Einzig "Grave Desecrator" fällt mit seinen kitschig-klischeehaften Lyrics und dem leicht poppigen Refrain ein wenig ab.

Diesmal gab es kein Konzept hinter dem Album, GRAVE DIGGER haben frei von Leber umgesetzt worauf sie Lust hatten, und das hat dem Album richtig gut getan. Ungezwungen klingen die neuen Songs, einzig bei den Lyrics sollte man ab und an nicht zu genau hinhören, hier haben gerade die Konzeptalben die Nase vorn. Aber sei's drum, traditioneller Heavy Metal braucht auch ein wenig Augenzwinkern.

Die Band aus Gladbeck gehört noch lange nicht zum alten Eisen, sondern hat auch nach fast 35 Jahren immer noch glühenden Teutonenstahl im Feuer. Somit gilt auch im Jahre 2014 nach wie vor: The grave is open, the digger smiles!

WERTUNG:






Trackliste:

01. Return Of The Reaper
02. Hell Funeral
03. War God
04. Tattooed Rider
05. Ressurrection Day
06. Season Of The Witch
07. Road Rage Killer
08. Grave Desecrator
09. Satan's Host
10. Dia De Los Muertos
11. Death Smiles At All Of Us
12. Nothing To Believe

Chris

Keine Kommentare:

Kommentar posten