Mittwoch, 29. Oktober 2014

ELVENSTORM - Blood Leads to Glory

Band: Elvenstorm
Album: Blood Leads to Glory
Spielzeit: 49:58 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Inferno Records
Veröffentlichung: 06.09.2014

Die französischen Heavy Metaller ELVENSTORM gründeten sich 2008. Rund um Frontfrau Laura Ferreux mischte man die französische Undergroundszene ordentlich auf, bevor man 2011 das Debütalbum „Of Rage & War“ auf den Markt brachte, welches Fans und Presse gleichermaßen verzückte. Schnell wurden Querverweise zu den Genregenossen von CRYSTAL VIPER gezogen und so ist es nicht verwunderlich das auf dem neuen Album „Bloods Leads to Glory“ deren Frontfrau Marta Gabriel zu Gast ist.
Kurz vor Einspielung des neuen Albums konnte man auch ein prominentes neues Bandmitglied begrüßen, Felix Börner (Ex LONEWOLF) sitzt nun hinter den Kesseln.
Nach dem das erste Album ordentlich Staub aufgewirbelt hatte, schauen wir nun mal ob man das Niveau halten konnte und sich vielleicht noch etwas steigern konnte.
Lost geht es mit dem Opener „Sanguis Ad Gloriam“. Sehr stimmungsvoll bringt man hier das Album in Schwung, bevor man dann mit „Reign in Glory“ das erste Mal so richtig in die Vollen geht. Schnell und hart kommen die Riffs hier aus den Boxen geschossen und nicht nur vom Namen her erinnert der Song her an die alten RUNNING WILD Zeiten! Stimmlich ist Laura voll im Rahmen und auch sonst macht man hier bei der ersten richtigen Nummer nicht viel falsch.
Man legt dann auch direkt nach, denn die beiden nächsten Tracks „Werewolves of the East“ und besonders „Temple of the Sun“ sind ein wahres Fest für Fans des Genre! Die Produktion hätten an der ein oder anderen Ecke vielleicht ein wenig mehr Druck vertragen können, aber ansonsten gibt es hier nicht viel zu meckern!
Die anschließenden „Ruler of the Night“ und „Black Hordes“ fliegen ein bisschen ohne richtigen Höhepunkt an einen vorbei, aber schon bei „Fallen One“ ist man wieder auf dem richtige Qualitätslevel und besticht erneut mit den Merkmalen der ersten Tracks. Hier kommt erneut wieder so richtiges RUNNING WILD Feeling auf, cool!
Und die letzten „richtigen“ Tracks „Sirens of Death“ und „Where Angels dare to Die“ können ebenfalls überzeugen. Zwar sind die Nummern nicht mehr so die Überflieger wie die ersten Songs, gut gemacht ist das Ganze aber hier immer noch alle Male.
Zum Abschluss der Albums präsentiert uns die Band dann noch mit „Mistress from Hell“ den Einsatz von Marta Gabriel und mit „Into the Fire“ einen SAVAGE GRACE Coversong. Beides fällt jetzt nicht sonderlich auf, tut aber auch nicht weh.

Anspieltipps:

“Reign in Glory”, “Werevwolfes of the East”, “Temple of the Sun” und “Fallen One” können hier am ehesten überzeugen.

Fazit :

Mit “Blood leads to Glory” haben ELVENSTORM auf jeden Fall ein ordentliches neues Album am Start. Fans der Band und des Genre bekommen auf jeden Fall was sie erwarten und es dürfte niemand großartig enttäuscht sein. Ab und an hätte eine etwas druckvollere Produktion gut getan und auch die Hitdichte ist gerade im zweiten Teil der Scheibe nicht mehr so wahnsinnig groß, aber ansonsten gibt es nicht viel zu meckern und man kann hier ruhig mit beiden Ohren mal genauer hinhören!

WERTUNG:





Trackliste:

01. Sanguis Ad Gloriam
02. Reign in Glory
03. Werewolves of the East
04. Temple of the Sun
05. Ruler of the Night
06. Black Hordes
07. Fallen One
08. Sirens of Death
09. Where Angels dare to Die
10. Mistress from Hell (feat. Marta Gabriel)
11. Into the Fire (Savage Grace Cover)


Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten