Dienstag, 21. Oktober 2014

BULLETBOYS - BulletBoys

Band: BulletBoys
Album: BulletBoys
Spielzeit: 35:08 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Rock Candy Records
Veröffentlichung: 19.09.2014

Etwas weniger poliert als die heute ebenfalls vorgestellten Danger Danger kamen die auch heute immer noch aktiven BULLETBOYS aus Los Angeles auf Ihrem Debüt um die Ecke. Das von Star-Produzent Ted Templeman (Van Halen, Montrose, Aerosmith) betreute selbstbetitelte Album erschien 1988 in etwa zur gleichen Zeit wie die ersten Scheiben von Kingdom Come oder den L.A. Guns und bescherte den Musikern und Ihrem Label den wohl verdienten und hart erarbeiteten Erfolg. Verdient deshalb, weil ¾ der Band sich bereits bei „King Kobra“ Ihre Sporen verdient hatten und nun endlich ihre eigene musikalische Vision verwirklichen wollten anstatt als Angestellte von Aushängeschild Carmine Appice (Drums) im Hintergrund zu bleiben. Marq Torien’s variable Powerstimme und die punktgenauen Riffs und Licks von Gitarrist Mick Sweda waren die treibende Kraft hinter dem Quartett. Dass der Erfolg der BULLETBOYS dann auch zu einem nicht geringen Teil auf jahrelanger Businesserfahrung und zielgerichtetem Kalkül basierte, geben die Beteiligten im sehr informativen Booklet des Rock Candy Re-Releases freimütig zu.

Der Hit der Scheibe war der swingende Rocker „Smooth Up In Ya“, der alle damals angesagten Zutaten mitbrachte und die Band in die Charts hievte. Die schnelleren, swingenden Tracks der Marke „Shoot The Preacher Down“ oder „For The Love Of Money“ können den Einfluss von Van Halen nicht verleugnen und in Tracks wie „F#9“ war zudem die Verwandtschaft zu Kollegen wie Babylon A.D. oder Shark Island zu erkennen. Besonders Sänger Torien singt, bzw. kreischt sich stellenweise dermaßen den Arsch ab („Hell On My Heels“!) dass es eine helle Freude ist. Hier war eine Band am Start die bereit war so ziemlich alles für den Erfolg zu tun – eine Einstellung die sich offensichtlich auch auf das Publikum übertrug: von der Debüt Scheibe gingen damals immerhin mehr als 500.000 über die Ladentheke. 3 Jahre später konnte der zweite Rundling („Freakshow“, 1991) noch so gerade mithalten was die Verkaufszahlen anging, dann ging es zügig steil bergab. Zwar hat die Band seitdem in regelmäßigen Abständen Alben veröffentlicht, die letzte Platte „Elefante“ ist gerade mal 3 Monate alt,  aber an die Erfolge der ersten beiden Grosstaten konnte die Band nie wieder anknüpfen.

Die leider ohne Bonustracks, dafür aber mit gutem Remastering und gewohnt fettem Booklet ausgestattete Neuauflage dieses kleinen Klassikers kann auch heute noch getrost wiederentdeckt werden. Eine dicke halbe Stunde beodenständiger Hard Rock der alten Schule ist garantiert.

WERTUNG:





Trackliste:

01. Hard As A Rock
02. Smooth Up In Ya
03. Owed To Joe
04. Shoot The Preacher Down
05. For The Love Of Money
06. Kissin' Kitty
07. Hell On My Heels
08. Crank me Up
09. Badlands

10. F#9

Mario

Keine Kommentare:

Kommentar posten