Dienstag, 21. Oktober 2014

TANGO DOWN - Charming Devil

Band: Tango Down
Album: Charming Devil
Spielzeit: 40:18 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Kivel Records
Veröffentlichung: 02.08.2014
Homepage: www.tangodownband.com

Etwas inflationär scheinen die Veröffentlichungen von Ex-ACCEPT Sänger David Reece in letzter Zeit schon auf den Markt zu drängen. Nachdem er seine Band BANGALORE CHOIR wiederbelebt und mit ihnen zwei Alben veröffentlicht hat, gab es noch zwei Soloalben und auch bei den neuerlich wieder aktiven EZ LIVIN mit BONFIRE Gitarrero Hans Ziller schwingt er das Mikro. Nicht zu vergessen natürlich das vor zwei Jahren erschienene Album mit TANGO DOWN. Diese hatten auf drei Langspielern gleich dreimal das Pech, einen neuen Frontmann am Start haben zu müssen. Jetzt scheint mit David Reece aber der richtige gefunden zu sein, denn auch das neue Album „Charming Devil“ hat er eingesungen.

Zugegeben: die letzte Scheibe „Identity Crisis“ hat seine Zeit gebraucht um sich zu entwickeln, aber unterm Strich war es das bei Weitem beste Lebenszeichen der amerikanischen Rocker bis dato. Wollen wir also mal sehen, was der „charmante Teufel“ so zu bieten hat:

Mit „Bad Reputation“ beginnt die Platte mit standesgemäß kantigem Riffing. Erst im Refrain lässt der Song ein wenig mehr Melodie zu – ein starker Einstieg. Mit dem Titeltrack geht die Reise weiter, die Steilvorlage des Openers können TANGO DOWN aber nicht ganz ausnutzen. „Tunnel Vision“ ist gewohnte Kost aus dem Hause Reece. Gutklassig aber nicht großartig. Die Halbballade „Too Many Roads“ ist melodiös und hübsch anzuhören. Bei „Change My World“ regieren tiefergestimmte Gitarren und auch so sind die Vibes eher negativ.

Im Grunde gestaltet sich auch der Rest der Platte ähnlich. TANGO DOWN spielen guten Hardrock-Stoff, ohne letztendlich zwingend genug zu sein, um voll und ganz zu überzeugen. „Charming Devil“ klingt ein bisschen wie ein warmer Aufguss des Schaffens eines David Reece der letzten Jahre. Dabei ist die instrumentale Umsetzung wirklich erstklassig, nur die Songs an sich würden ein wenig mehr Feinschliff vertragen. „Charming Devil“ ist weit davon entfernt, schlecht zu sein, aber das alleine reicht leider nicht, um den Hörer aus den Socken zu blasen.

WERTUNG:






Trackliste:

01. Bad Reputation
02. Charming Devil
03. Tunnel Vision
04. Too Many Roads
05. Change My World
06. Heavens Fallng
07. New Addiction
08. Tomorrow Never Comes
09. I´m Done Loving You
10. Nothing But Rain

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten