Montag, 23. April 2012

TYKETTO - Dig In Deep

Band: Tyketto
Album: Dig In Deep
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 20.04.2012
Homepage: www.tyketto.de

Es gibt nur wenige Bands, die sich nicht an ihrem Debüt messen lassen müssen. Viele Fans möchten, dass ihre Lieblingsbands immer ähnlich klingen, wie zu ihren Anfangszeiten, die in der Regel die besten sind (wenn wir mal ehrlich sind). Aber jeder Mensch entwickelt sich weiter, und so treten die wenigsten Musiker auf der Stelle und mancher Fan ist unzufrieden.

Auch die US-Band TYKETTO hat mit ihrem Erstling „Don´t Come Easy“ und Hits wie „Forever Young“ oder „Wings“ offene Türen eingerannt, aber eigentlich waren die Jungs seinerzeit fast schon zu spät dran – der Teen Spirit hat seinen miefigen Geruch verbreitet und all die gutgelaunten, bunten und mit mal mehr mal weniger von Starallüren geplagten Combos ins Jenseits befördert. Die große Schlechtwetterfront war spätestens beim zweiten Longplayer „Strentgh In Numbers“ schon über der gesamten Musikwelt und so dauerte es nicht mehr lange, bis sich die Band auflöste. Über 18 Jahre ist das letzte Album jetzt her. Aber nach einigen gefeierten Live-Shows haben TYKETTO in Originalbesetzung wieder Blut geleckt, denn mit „Dig In Deep“ erschient jetzt sogar ein komplett neues Studioalbum.

Jetzt kommt mein Kommentar von vorhin zum Zuge, denn natürlich ist das neue Album keine Blaupause zum geliebten Debüt von 1991. Trotzdem tönt der Opener „Faithless“ ordentlich rockig aus den Boxen, Danny Vaughn ist bestens bei Stimme und auch die Band gibt Gas. Der Sound ist knochentrocken und ohne Schnörkel. Auch „Love To Love“ weiß zu gefallen, bevor „Here´s Hoping It Hurts“ etwas abfällt. Danach beginnt „Battle Lines“ den ruhigen Part der Scheibe. Ebenfalls in fast akustischer Manier folgen „Evoporate“ und „Monday“ - nur unterbrochen von „The Fight Left In Me“, das auch auf „Strentgh In Numbers“ stehen könnte. Der rockige Titeltrack erinnert sehr an die Briten THUNDER und „Sound Off“ knallt nochmal so richtig rein. „Let This One Slide“ ist ein mittelmässiges Stück, bevor es mit der Akustikballade „This Is How We Say Goodbye“ schon dem Ende entgegen geht. Das soll es nun gewesen sein? Die ersten Fragezeichen tauchen auf, denn da meldet sich der Fan der ersten Stunde in mir. Wenn ich mir das Info so durchlese, ist von einer Mischung aus den ersten beiden Longplayern usw. die Rede. Ganz ehrlich, natürlich ist „Dig In Deep“ unverkennbar TYKETTO, aber es hat praktisch nichts mit dem Erstling gemeinsam und kann am ehesten mit dem Folgealbum verglichen werden.

Stehengebleiben ist die Zeit auch bei TYKETTO nicht, dessen muss man sich beim Hören von „Dig In Deep“ bewusst sein. Außerdem sollte sich der Hörer mit den Songs auseinandersetzen, denn die Amis sind erwachsen geworden, und das hört man auch den neuen Stücken an. Ob das genau das ist, was man sich von einem neuen TYKETTO Album erwartet hat, sei dahingestellt. Fakt ist, dass einige Songs richtig rocken und einige in tieferen Gewässern unterwegs sind, das ist TYKETTO 2012. Leider haben sich neben den wirklich starken Songs (speziell am Anfang) auch manch andere aus der Schublade darunter eingeschlichen. Bleibt unterm Strich ein knappes „Gut“.

WERTUNG:




Trackliste:

1.Faithless
2.Love To Love
3.Here´s Hoping It Hurts
4.Battle Lines
5.The Fight Left in Me
6.Evaporate
7.Monday
8.Dig In Deep
9.Sound Off
10.Let This One Slide
11.This Is How We Say Goodbye

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten