Montag, 23. April 2012

BANGALORE CHOIR - Metaphor

Band: Bangalore Choir
Album: Metaphor
Spielzeit: 41:12 min
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 27.04.2012
Homepage: www.bangalorechoir.com

Der BANGALORE CHOIR Zug ist am Rollen, so viel steht fest, denn hat die Band um Ex-ACCEPT Shouter David Reece zwischen Album Nr. 1 und 2 satte 18 Jahre gebraucht, zaubern die Jungs schon nach 18 Monaten das dritte Langeisen aus dem Hut. Das 2010er Album „Cadence“ wurde sehr wohlwollend von Fans und Presse aufgenommen und zeigte eine Band, die voller Tatendrang in den zweiten Frühling startete. Die rasante Fahrt bescherte uns auch das tolle REECE/KRONLUND Projekt, in grade mal ein paar Monaten Abstand. Doch jetzt haben sich David Reece (v.), Andy Susemihl (g.), Curtis Mitchell (g.), Danny Greenberg (b.) und Rene Letters (d.), der Hans In´t Zandt ersetzt, an ein neues Album unter dem BANGALORE CHOIR Banner gemacht.

Mit „All Damage Is Done“ startet das Album sehr flott und gibt gleich ein erstes Manko preis: die Produktion ist etwas schwach auf der Brust und könnte mehr Bums vertragen. „Trojan Horse“ ist ein eingängiger Midtempo-Song mit schönem Chorus und toller Gesangsleistung von Herrn Reece, der David Coverdale bei seiner weißen Schlange bei Gelegenheit mal ersetzen könnte. Weitere Highlights sind das wunderbar bluesige „Never Face Ole Joe Alone“, das gefällige „Don´t Act Suprised“, dass schöne „Scandinavian Rose“ oder das kantige „Silhouettes On The Shade“. Etwas schwächere Stücke wie „Civilized Evil“ sind aber die Ausnahme.

Leider macht die zahnlose Produktion einiges kaputt, denn der Großteil der Songs ist wirklich gut. Vor allem aber ist „Metaphor“ eine Scheibe, die Zeit braucht. Beim ersten Hören war ich eher gelangweilt, aber nach und nach haben sich die meisten Stücke gut herausgeputzt. Über das schreckliche Cover hüllen wir aber mal den Mantel des Schweigens. BANGALORE CHOIR haben bewiesen, dass sie keine Ewigkeiten brauchen, um gute Songs zu schreiben und sie den Schwung von „Cadence“ gut mitgenommen haben. „Metaphor“ ist kein Überhammer aber ein grundsolides Album mit tollen Musikern. Ihr solltet auf jeden Fall mal reinhören!

WERTUNG:




Trackliste:

1.All The Damage Done
2.Trojan Horse
3.Silhouettes On The Shade
4.Metaphor
5.Don´t Act Suprised
6.Never Face Ole Joe Alone
7.Scandinavian Rose
8.Catch An Angel Fallin´
9.Civilized Evil
10.Fools Gold
11.Always Be My Angel

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten