Montag, 1. Februar 2016

BILLION DOLLAR BABIES - Chemical God

Band: Billion Dollar Babies
Album: Chemical God
Spielzeit: 45:43 min.
Stilrichtung: Hardrock, Heavy Metal
Plattenfirma: Metalville
Veröffentlichung: 29.01.2016
Homepage: www.billiondollarbabies.nu

Endlich ist es soweit – das neue Album der BILLION DOLLAR BABIES ist da! Nach der vielversprechenden EP „House Of Dreams Pt. 1“ (Rezi HIER) verging so viel Zeit, dass man schon fast nicht mehr an ein gutes Ende geglaubt hatte. Doch jetzt legen die 2005 gegründeten Hardrocker ihr neues Werk „Chemical God“ vor. Die Aufmachung setzt den mit „House Of Dreams“ eingeschlagenen Weg konsequent fort und schnell wird klar, dass es sich hier um ein Konzeptalbum handelt.

Von Anfang an erzeugen die Schweden eine herrlich beklemmende Atmosphäre. Künstler wie MARILYN MANSON standen hier wohl Pate. Dabei ist der Sound der Schweden bei Weitem nicht so modern wie man bei diesem Vergleich vielleicht annehmen könnte. Wichtiges und prägendes Stilmittel ist dabei der Gesang von Frankie Rich. Zielsicher geben sie ihren neuen Songs einen apokalyptischen Anstrich. Schon der Einstieg „I Want To See You Burn“ ist erstklassig und könnte in jedem modernen Horrorfilm Verwendung finden. Der Titeltrack spinnt dieses Muster irgendwo zwischen MANSON und LIZZY BORDEN weiter. „The Junkies Ball“ glänzt mit einem hämmernd monotonen, ja fast schon maschinenellem Riff. Songs wie „One“ entfalten im Gegenzug genügend Melodien, um die Platte nicht eintönig wirken zu lassen. „President Payne“ holt sich seine Anregungen bei – Achtung – CLAWFINGER. Die Riffs der Neunziger-Heroes wurden hier wunderbar eingeflochten. Mit „House Of Dreams“ wird einem großartigen Album noch die Krone aufgesetzt. Auf fast siebeneinhalb Minuten lassen die Schweden ihre Musik einfach fließen und zaubern ihr Opus Magnum aus dem Hut.

Den BILLION DOLLAR BABIES ist ein apokalyptisches Werk gelungen, das den Zustand der heutigen Welt eindrucksvoll widerspiegelt. Vom „Zirkus“ im eigenen Land bis hin zu einer tickenden Zeitbombe, die der Rest der Welt mit seinen ganzen Kriegen und Krisen unmissverständlich ist. Das alles wird uns früher oder später sicher einmal gewaltig um die Ohren fliegen wird. Und alles ausgelöst von machtbesessenen, korrupten und rücksichtslosen Menschen, die meistens ein Politikeramt bekleiden. Genau das transportiert „Chemical God“ auf ganz beachtliche Weise. Die Schweden haben eine beachtliche Entwicklung hinter sich. Vom Gute-Laune-Glitzer-Glam der Anfangstage („Die For Diamonds“ von 2010 – Rezi HIER) haben sie sich schon länger losgesagt, doch „Chemical God“ ist auf jeden Fall der Höhepunkt ihrer bisherigen Karriere.

WERTUNG:






Trackliste:

1. I Want To See You Burn
2. Everyone´s In Love With A Chemical God
3. The Junkies Ball
4. One
5. Why Don´t You Put Up A Fight
6. Election Day
7. President Payne
8. When The Light Goes Out
9. The Nightmare Began
10. The Man I Am
11. House Of Dreams

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten