Montag, 15. Februar 2016

LAST AUTUMN´S DREAM - Paintings

Band: Last Autumn´s Dream
Album: Paintings
Spielzeit: 44:09 min.
Stilrichtung: AOR, Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 26.02.2016
Homepage: www.facebook.com/Last-Autumns-Dream

Es gibt Dinge, auf die man sich verlassen kann. Auf den VW Käfer zum Beispiel, der läuft und läuft und läuft (ältere Leser werden sicher wissen, was ich meine) – oder darauf, dass jährlich eine neue Scheibe von LAST AUTUMN´S DREAM auf den Markt kommt. Zugegeben, die letzten beiden Platten hatten einen kleinen Verzug, dafür war das 2013er Werk „Ten Tangerine Dreams“ (Rezi HIER) ein echtes Meisterwerk. Endlich wagten sich Sänger Mikael Erlandsson und seine Mannschaft aus ihrem Schneckenhaus und brachten mehr Dampf in die Bude. Mit dem Nachfolger „Level Eleven“ (Rezi HIER) waren dann die Erwartungen entsprechend hoch, und um es kurz zu machen: sie konnten nicht erfüllt werden. Zumindest nicht bei mir persönlich.

Jetzt steht erneut schon ein Jahr später mit „Paintings“ das mittlerweile zwölfte Studioalbum ins Haus. Die Maschine scheint wieder gut geölt zu sein, denn zumindest der zeitliche Rahmen wurde exakt eingehalten. Nach der überschwänglichen Herangehensweise an die Rezension zu „Level Eleven“ hieß es dieses Mal: erstmal abwarten, was die Schweden so im Gepäck haben. „My Mistake To Make“ bringt die Hütte vorerst nicht zum Kochen – dennoch können LAD mehr überzeugen, als in früheren Jahren. Mit „Bring Out The Heroes“ ist dem Quintett allerdings ein grandioses Stück gelungen. Das hat Power und Melodie – Pommesgabel! Aber ergeht es mir ähnlich wie auf dem Vorgänger, wo der zweite Song („Follow Your Heart“) mit Abstand der beste war? Lange scheint es so zu sein, denn „Out Of Love“ knüpft an den Opener an, „Too Late“ wurde gar nach Schema-F gestrickt und die Coverversion von REO SPEEDWAGON´s „Take It On The Run“ muss auch nicht unbedingt sein.

Das riffbetonte „Wont´cha Stay The Night“ beginnt sehr vielversprechend, muss aber mit einem ziemlich platten Refrain leben. „An Eye For An Eye“ ist völlig belanglos, genauso wie „Bitter Blue“ und „In Case Of Landing On Water“. Kann ein Song wie „Rock Star Crazy“ das Ruder zum Schluss noch einmal herumreißen? Der Titel verspricht einiges, kann die Erwartungen aber nicht erfüllen.

LAST AUTUMN´S DREAM kommen auf weiten Teilen ihres neuen Albums nicht über den oft zitierten Durchschnitt hinaus. Lediglich Songs wie das erstklassige „Bring Out The Heroes“ sowie „My Mistake To Make“ und „Out Of Love“ retten „Paintings“ vor dem ein oder anderen Pünktchen weniger. Es scheint, als wären die Schweden eine Art musikalischer One Night Stand in meinem Leben gewesen – schade drum.

WERTUNG:






Trackliste:

1. My Mistake To Make
2. Bring Out The Heroes
3. Out Of Love
4. Too Late
5. Take It On The Run
6. Wont´cha Stay The Night
7. An Eye For An Eye
8. Bitter Blue
9. In Case Of Landing On Water
10. Rock Star Crazy

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten