Mittwoch, 24. Februar 2016

SUNBURST - Fragments of Creation

Band: Sunburst
Album: Fragments of Creation
Spielzeit: 55:52 min
Stilrichtung: Progressive Metal
Plattenfirma: Inner Wound Recordings 2016
Veröffentlichung: 26.02.2016

Die Griechischen Newcomer SUNBURST gibt’s zwar schon seit 2010, es hat allerdings einige Jahre gedauert bis das nun vorliegende Debüt in trockenen Tüchern war. Die Band besteht aus dem Gitarristen und Bandgründer Gus Drax (Biomechanical, Paradox, Black Fate, Suicidal Angels), Sänger Vasilis Georgiou (Innosense, Black Fate) Schlagzeuger Kostas Milonas (Blacklegs, N.U.R.V, G.K Group) sowie Bassist Nick Grey (End Of Innocense, Jailcat). Die Jungs haben also schon einige Erfahrung die sie in die Waagschale werfen können. Und amateurhaft klingt das Ganze auf „Fragments of Creation“ beileibe nicht. Wenn im Promo Info gleich mehrfach als Referenz Dream Theater, Nevermore und Symphony X genannt werden, dann weiss der Fan wohin die Reise geht.

Mit „Out Of The World“ startet die Chose auch ganz vielversprechend. Das Teil macht mächtig Dampf, die Gitarrenriffs und -soli sind 1A und vor allem Sänger Vasilis Georgiou schafft es einen richtig guten Refrain unterzubringen. Songs wie „Dementia“ oder das Power Metal typische „Reincarnation“ hauen in dieselbe Kerbe, minus den perfekt sitzenden Hook des Openers. Und so hat das handwerklich einwandfrei eingetütete Album auch seine deutlichen Schwächen. Zwar klingt die Produktion von Panagiotis Katsaounis durchaus nach internationalem Standard. Das bedeutet aber auch, dass gemäss dem leider nun sehr weit verbreiteten Usus auf Deibel komm raus ein machtvolles Brett gefahren wird, dass den Zuhörer einfach nur erschlägt. Von Dynamik keine Spur. Da hilft es dann auch nur wenig, wenn die Kompositionen auch nur einen Weg kennen: immer nur nach vorn. Abwechslung sucht man in den 10 Tracks mit der Lupe. Gitarrist/Mastermind Gus Drax beherrscht sein Instrument. Keine Frage. Allerdings zershreddert der Gute so manches Solo nach Strich und Faden, ohne einen wirklichen Spannungsbogen einzubauen, und schiesst ein ums andere mal den Vogel ab („siehe das Instrumental „Beyond The Darkest Sun“, das nichts weiter als Selbstbeweihräucherung ist). Licht und Schatten stehen sich auf „Fragments of Creation“ also gegenüber und halten sich in etwa die Waage - starke musikalische Leistungen und nur durchschnittliches Songwriting.

Schlecht ist das, was SUNBURST auf ihrer ersten Scheibe kredenzen sicherlich nicht. Essentiell oder gar auf Augenhöhe mit den grossen Vorbildern sind die Griechen aber bei weitem noch nicht. Fans des progressiven Powermetal können mal ein Ohr riskieren, müssen es aber nicht.

WERTUNG





Trackliste:

01. Out Of The World
02. Dementia
03. Symbol Of Life
04. Reincarnation
05. Lullaby
06. End Of The Game
07. Beyond The Darkest Sun
08. Forevermore
09. Break The Core
10. Remedy Of My Heart

Mario



Keine Kommentare:

Kommentar posten