Freitag, 1. April 2016

ALMANAC - Tsar

Band: Almanac
Album: Tsar
Spielzeit: 52:23 min
Stilrichtung: Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast Records
Veröffentlichung: 18.03.2016
Homepage: www.almanac.band

Nach 15 Jahren und 10 CD-Veröffentlichungen als Gitarrist, Produzent und Komponist der deutschen Heavy Metal-Institution RAGE gaben RAGE und Victor Smolski im Januar 2015 ihre Trennung bekannt. Sehr zu Überraschung und Leidwesen der Fans!
Victor Smolski liegt nun aber nicht auf der faulen Haut sondern setzt seine Karriere nun mit ALMANAC fort. Der Gitarrist hat sich mit den ehemaligen LMO-Bandmitgliedern Jeanette Marchewka (Gesang) und dem Orquestra Barcelona Filharmonia gleich zahlreiche ehemalige Mitstreiter mit ins Boot geholt. Neu mit an Bord sind hingegen der Bassist Armin Alic, der Schlagzeuger Michael Kolar und Keyboarder Enric Garcia. Komplettiert wird das prominente ALMANAC-Line-up durch die beiden Topsänger David Readman (PINK CREAM 69) und Andy B. Franck (BRAINSTORM).
Inhaltlich ist das mir nun vorliegende Debütalbum „Tsar“ eine Reise durch die Geschichte und Historie von Victors Heimat (Weiß)Russland.
Der Titeltrack „Tsar“ eröffnet die Scheibe direkt! Und wie es sich für einen Titeltrack gehört tut er dies mehr als amtlich! Die typischen Smolski Riffs ballern uns hier um die Ohren und garniert wird das Ganze natürlich von der astreinen Gesangsleistung der drei beteiligten Sänger. Schön sind hier die Unterschiede auszumachen zwischen David und Jeanette sowie Andy die alle für ihre Genreparts zuständig sind und die zugedachte Aufgabe mit Bravour erledigen. Ein bärenstarker Beginn also!
Als nächstes folgt die Singleauskopplung „Self-Blinded Eyes“. Einer schönen atmosphärischen Einleitung folgt vielleicht der eingängigste Track des Albums welches mit einem absolutem Sahnechorus aufwarten kann. Ein geiler Track der sich metertief in den Gehörgängen festsetzt!
Das folgende Zwischenstück „Darkness“ können wir getrost überspringen wartet doch mit dem brachialen „Hands are Tied“ und dem epischen „Children of the Future“ die nächste Doppelbombe die um unsere Gunst wirbt. Ganz leicht setzt sich dabei die zweite Nummer durch. Hier liefert David Readman eine erstklassige Gesangsleistung ab, ein Track zum glänzen für ihn.
„No More Shadows“ im Anschluss steht dem Ganzen dann in nichts nach und zementiert seinen Anspruch ebenfalls relativ schnell auf die Anspieltippliste zu kommen.
Und auch bei den drei letzten Songs werden wir keine schlechte Noten hören, am Besten kommt hier „Flames of Hate“ aus den Boxen.

Anspieltipps:

Ein kleines bisschen hervorstechen tun hier mit Sicherheit “Tsar”, “Self Blinded Eyes”, “Children of the Future”, “No More Shadows” sowie “Flames of Hate”.

Fazit :

Das ALMANAC Debütalbum ist mit Sicherheit das geworden was man erwartet hat, ein Album welches zu jeder Zeit die Handschrift von Gitarrengott Victor Smolski trägt. Die Songs sind alle erste Sahne wobei sicherlich noch etwas Luft nach oben ist, aber das ist mal wieder meckern auf hohem Niveau!
Zusätzlich zu den Songs hat der gute Victor natürlich erstklassige Sänger(innen) mit an Bord die die Scheibe zusätzlich aufwerten und schön ihre Genre Stile mit einbringen.
Es geht hier also direkt in den Topbereich unserer Notenskala und ich kann dieses Album jeden Fan von Victor Smolski und LMO ans Herz legen!

WERTUNG:





Trackliste:

01. Tsar
02. Self-Blinded Eyes
03. Darkness
04. Hands are Tied
05. Children of the Future
06. No more Shadows
07. Nevermore
08. Reign of Madness
09. Flames of Hate

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten