Freitag, 22. April 2016

JADED HEART - Guilty by Design

Band: Jaded Heart
Album: Guilty by Design
Spielzeit: 55:26 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 22.04.2016

Die internationale Truppe von JADED HEART kehrt dieser Tage mit ihrem neuen, zwölften! Album „Guilty be Design“ zurück auf die Metalbildfläche. Die Band gibt es mittlerweile seit 23 Jahren und man hat sich in dieser Zeit ganz schön gewandelt, was man nicht nur am heutigen Bandsound sondern auch an der Besetzung sieht.
Angeführt von Fronter Johan Fahlberg, der 2005 zur Band stieß und neuerdings ergänzt durch den Schlagzeuger Bodo Stricker, der das Gründungsmitglied Axel Kruse ersetzt, der 2014 ausstieg, versucht man nun also das schon starke letzte Album „Fight the System“ zu übertreffen.
Groß angekündigt wird das neue Werk als ein Melodic Metal Meisterwerk, ob dem so ist finden wir nun zusammen heraus.
Als Opener fungiert „No Reason“. Ein standesgemäßer JADED HEART Eröffnungssong würde ich sagen. Nicht mehr aber auch nicht weniger!
Auch beim nächsten Song „Godforsaken“ haben wir absolut Business as usual ohne zu glänzen, ein starker Song ja, aber irgendetwas fehlt einfach was.
Diese Etwas haben wir dann bei „Seven Gates of Hell“ endlich zu vermelden! Die Nummer bahnt sich ohne Probleme ihren Weg in unsere Gehörgänge, bislang der beste Song auf dem Album!
Und ab jetzt scheint die Band einen Lauf zu haben, anscheinend hat man den Start etwas verschlafen, denn mit „Remembering“ gibt es eine kraftvolle Halbballade auf die Ohren, „Rescue Me“ ist dann ein typischer JADED HEART Song geworden mit dem gewissen Etwas und auch der mit Sicherheit härteste Song der Bandgeschichte „Salvation“ weiß zu begeistern.
So gefallen mir die Jungs doch schon mal wesentlich besser! Manchmal braucht es einfach ein bisschen Anlauf.
Erwähnte ich schon das man jetzt im Album angekommen ist? Ja, ok macht nichts, ich zitiere mich hier gerne nochmal, denn auch die nächsten Songs treffen einen und begeistern meistens auf Anhieb, als Glanzlichter sind hier „So Help me God“ und das tolle Abschlussdoppel bestehend aus „This is the End“ und „Torn and Scarred“ zu nennen.
Die beiden Digipak Bonussongs sind auch nicht von schlechten Eltern und daher kann man auch ohne Probleme die etwas teurere Variante wählen, es macht das Ganze nur noch kompakter und man bekommt die JADED HEART Vollbedienung.

Anspieltipps:

Am Besten tönen hier mit Sicherheit “Seven Gates of Hell”, “Remembering”, “Rescue Me”, “Salvation” und ”This is the End”.

Fazit :

Mit dem neuen Album präsentieren uns JADED HEART mit Sicherheit eine logische Fortführung der letzten Alben. Qualitativ ist man auch auf einem ähnlich hohem Niveau, nur irgendwie vermisse ich hier DIE absoluten Überhits, die die Platte einfach ganz besonders hervorheben. Klar jede Menge starke Tracks sind hier vertreten und es klingt alles wie aus einem Guss, aber irgendetwas fehlt. Dazu verschläft man irgendwie den Beginn der Scheibe.
Aber ganz klar, hier haben wir ein erneut starkes Album der Band mit dem sie einen gelungenen Einstand beim neuen Label Massacre Records feiern! Fans der Band können hier auf jeden Fall ohne nachzudenken zugreifen!

WERTUNG:





Trackliste:

01. No Reason
02. Godforsaken
03. Seven Gates of Hell
04. Remembering
05. Rescue Me
06. Salvation
07. No Waiting for tomorrow
08. Watching you Die
09. So help me God
10. Bullying Me
11. This is the End
12. Torn and Scarred
13. My Farewell (Digipak Bonus)
14. My own Way down (Digipak Bonus)

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten