Mittwoch, 6. Mai 2015

SLEAZY WAY OUT - Satisfy Me

Band: Sleazy Way Out
Album: Satisfy Me
Spielzeit: 36:21 min.
Stilrichtung: Hair Metal
Plattenfirma: Eigenvertrieb
Veröffentlichung: 13:02.2015
Homepage: www.sleazywayout.com

Schon beim Blick auf das Cover Artwork wird schlagartig klar, welche Musik die Jungs aus Montreal zocken. Und auch der Bandname lässt nur eine Schlussfolgerung zu: hier wird das Haar hochtoupiert, was das Zeug hält und die Gitarren fliegen tief. Die Geschichte von SLEAZY WAY OUT geht zurück bis ins Jahr 2011, als sich Cleve (guitars) und Stacey Sleaze (vocals) in einem Club treffen und mit der musikalischen Gesamtsituation unzufrieden sind. Daraufhin beschließen sie, gemeinsame Sache zu machen und zusammen mit Xav (bass) und Dan (drums) stehen sie jetzt mit ihrem Debütalbum „Satisfy Me“ nebst eindeutigem Cover in den Startlöchern.

Mit ordentlich Feuer unterm Hintern und Stacey´s Stimme, die irgendwo zwischen CINDERELLA´s Tom Keifer und BRITNY FOX´s Dean Davidson liegt, rockt das Quartett mit „Born To Booze“ los. Und wie – der Sound ist zwar etwas rumpelig, aber der Song geht voll auf die Zwölf und es reichen die Zeilen „I Wanna Party Tonight“. Schon wird die Kehle rauh und die Lust auf eine Hopfenkaltschale steigt ins Unermessliche. Das folgende „Satisfy Me“ schlägt in eine ähnliche Kerbe während „All The Way To Heaven“ ein wenig Gas heraus nimmt, aber immer noch genügend Fuck-You-Attitüde besitzt. Mit diesem Song-Trio starten die Kanadier wirklich großartig in ihr Longplay-Debüt.

Dieses hohe Level können sie im weiteren Verlauf zwar nicht mehr halten, für kompetente Partymucke sorgen aber dennoch Songs wie „I Want It“, „Hotter Than Fire“ oder „Goin´Wild“. SLEAZY WAY OUT machen auf „Satisfy Me“ vieles richtig. Sie scheren sich weder um Trends oder Balladen sondern ziehen einfach ihr Ding durch. Und das macht Spaß und gute Laune. Für die nächste Party solltet Ihr zumindest den Opener „Born To Booze“ fest mit einplanen (gleich nach „Last Call For Alcohol“ von HCSS und „Thank God For Jack Daniels“ von den SEX SLAVES). Dann kann nicht mehr viel schief gehen, außer das Bier geht aus. Da seid Ihr dann aber selber schuld, an der Musik hats dann nicht gelegen. Cheerz!

WERTUNG: 






Trackliste:

1. Born To Booze
2. Satisfy Me
3. All The Way To Heaven
4. I Want It
5. Secret
6. Wasted Chance
7. Hotter Than Fire
8. Rock The Groove
9. Goin´ Wild
10. Voodoo Queen

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten