Freitag, 8. Mai 2015

CIVIL WAR - Gods and Generals

Band: Civil War
Album: Gods and Generals
Spielzeit: 49:35 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Napalm Records 
Veröffentlichung: 08.05.2015
Homepage: www.civilwar.se

Und hier ist schon der zweite Streich der 2013 aus ehemaligen SABATON Mitgliedern plus  ASTRAL DOORS Fronter Patrik Johansson zusammengestellten Band CIVIL WAR. Nach dem das Debütalbum „The Killer Angels“ bei dem schwedischen Label Despotz Records erschien, hat man sich nun in die Hände eines erfahreneren europäischen Label nämlich Napalm Records begeben. Sicherlich keine schlechte Entscheidung wie ich finde!
Das musikalische Konzept des Debüts wird beim, die Tage erscheinenden, zweiten Album „Gods and Generals“ knallhart fortgeführt ohne dabei eine kleine Weiterentwicklung zu vernachlässigen. 
Eine Weiterentwicklung der unschönen Art gab es auch personell, Bassist Stefan 'Pizza' Erikkson sowie Gitarrist Oskar Montelius haben die Band mittlerweile aus unterschiedlichen Gründen verlassen und werden wohl auch nicht ersetzt.
Ob das zweite Album an die Qualität des Debüts anschließen kann, finden wir nun zusammen heraus. Gestartet wird die Platte mit dem Opener „War of the World“.
Leichte und sehr ruhige Klänge erwarten uns zu Beginn des Albums, ein bisschen asiatisches Feeling schwingt hier mit. Nach einer knappen Minute legen die Jungs aber so richtig los und es entwickelt sich ein flotter Midtemposong der natürlich mit seinem Chorus und dem eingängigen Aufbau gut punkten kann. Als Opener geht der Song auf jeden Fall absolut in Ordnung.
Als Nächstes folgt das schon bekannte „Bay of Pigs“ welches sich direkt in die Gehörgänge schraubt und sich dort wie Klebstoff festsetzt! CIVIL WAR as its best würde ich hier sagen. Hätte auch auf dem Debütalbum stehen können!
Das folgende „Braveheart“ beginnt etwas untypisch für die Band mit Klavierklängen und bleibt auch im weiteren Verlauf sehr abwechslungsreich mit dem Tempowechseln. An sich keine schlechte Nummer, aber kein Vergleich zu dem was uns nun bevorsteht!
Denn ich übertreibe nicht wenn ich sage dass nun Ohrwurm auf Ohrwurm folgt!
Egal ob ich mir die epischen, atmosphärischen „The Mad Piper“ und „Tears from the North“, das bombastische „USS Monitor“ oder die eher klassischen Metaltracks „Adminral over the Oceans“ und „Back to Iwo Jima“ reinziehe, alles ist absolut erstklassige Heavy/Melodic Metalmucke, die Fans der Genre die Freudentränen kommen lassen sollten.
Und wenn man dann noch so bombenstarke Abschlusstracks wie „Schindler's Ark“ (hier hört man übrigens auch mal eine andere Gesangsseite von Patrik) und „Gods and Generals“ in der Hinterhand hat, tja dann haben wir es hier wohl mit einem absolute Meisterwerk zu tun!

Anspieltipps:

10 Tracks, davon kein absoluter Durchhänger, da kann man sich nur die gesamte Platte reinziehen,  ein geiles Teil!

Fazit :

War das Debütalbum der Jungs von CIVIL WAR schon ein absolut hörenswertes Werk des Metals hat man es auf dem zweiten Album geschafft sich nochmal zu steigern und sich ganz klar vom alten SABATON Sound, der noch auf dem Debüt das ein oder andere Mal anzutreffen war, abzugrenzen.
Man schwingt hier eher genau in der Schnittmenge zwischen Patrik Johanssons Stammband ASTRAL DOORS und eben SABATON.
„Gods and Generals“ ist ein geiles Metalalbum geworden welches sich Fans der Genre und der angesprochenen Bands nicht entgehen lassen sollten!
Da heißt es nur, auf zum Plattendealer des Vertrauens und sich dieses Meisterwerk sichern!

WERTUNG:





Trackliste:

01. War of the World
02. Bay of Pigs
03. Braveheart
04. The Mad Piper
05. USS Monitor
06. Tears from the North
07. Admiral over the Oceans
08. Back to Iwo Jima
09. Schindler’s Ark
10. Gods and Generals


Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten