Freitag, 22. August 2014

CHEVELLE - La Gorgola

Band: Chevelle
Album: La Gargola
Spielzeit: 49:06 min
Stilrichtung: Alternative Rock
Plattenfirma: Epic
Veröffentlichung: 04.04.2014
Homepage: www.getmorechevelle.com

Das ehemalige Brüdertrio hat sich mit den Vorgängeralben laut einiger Kritiker sozusagen selbst Steine in den Weg gelegt. Dass das alte Material schwer zu toppen sei, wäre da noch gelinde ausgedrückt. Allerdings: Woran viele zweifelten, haben Pete und Sam Loeffler sowie Dean Bernardini erfolgreich in die Realität umgesetzt! Die neueste Scheibe „La Gargola“ reiht sich nahtlos in die überragende Diskografie ein. Das unverkennbare Markenzeichen – der markante, verzerrte Gitarrensound – zieht wie immer einen roten Faden durch das Album.

Mit „Ouija Board“ wird der geneigte Hörer durch einen gezielten Frontalangriff direkt in den Bann der Drei gezogen, wobei sich „An Island“ aufgrund der ähnelnden Songstruktur direkt anschließt. Die etwas schwerfällige Singleauskopplung „Take Out The Gunman“ und das sperrige „Jawbreaker“ exponieren sich perfekt in dem eher düster gehaltenen Gewand des mittlerweile siebten Studioalbums. Vom Ohrwurm „Hunter Eats Hunter“ schwingen sich die US-Amerikaner über die Halbballade „One Ocean“ zum nächsten Ohrwurm „Choking Game“. Bei letzterem drückt der Bass so gewaltig nach vorne, dass dem Song ein überwältigender Drive beschert wird – das mörderische Gitarrenriff trägt sein Übriges zur überwältigenden Stimmung dieses Stückes bei . Eindeutiger Anspieltipp! „The Damned“ ist ebenso kraftvoll, jedoch leidet die Qualität des Stückes unter der langweiligen, sich stetig wiederholenden Songstruktur. Mit einem Riff à la James-Bond-Titelmelodie geht „Under The Knife“ aufs Ganze, während „Twinge“ das Album sphärisch ausklingen lässt.

Resümee: „La Gargola“ ballert vom Anfang bis zum Ende, lediglich unterbrochen von wenigen ruhigeren Stücken. Das Trio entfesselt eine unbändige Energie – der einzige Minuspunkt besteht darin, dass die aktuelle Platte weit weniger Geschrei als die vorherigen Werke birgt.

WERTUNG:






Trackliste:

01. Ouija Board
02. An Island
03. Take Out The Gunman
04. Jawbreaker
05. Hunter Eats Hunter
06. One Ocean
07. Choking Game
08. The Damned
09. Under The Knife
10. Twinge

Christoph

Keine Kommentare:

Kommentar posten