Freitag, 15. August 2014

J.B.O - Nur die Besten werden alt

Band: J.B.O
Album: Nur die Besten werden alt
Spielzeit: 50:58 min
Stilrichtung: Happy Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 15.08.2014
Homepage: www.jbo.de

Kaum zu glauben aber die deutschen Spaß Metaller von J.B.O haben nun auch schon 25 Jahre auf dem Buckel! Und dieses Jubiläum ist ein Doppeljubiläum denn mit „Nur die Besten werden alt“ bringt man dieser Tage auch das zehnte Album der Bandgeschichte auf den Markt.
Der Truppe rund um die Masterminds Vito C und Hannes „G.Laber“ Holzmann hätte man wohl damals bei der Gründung 1989 niemals einen so langen Atem zugetraut. Aber nun Jahrzehnte später gibt es die Truppe immer noch die es sich auf die Fahne geschrieben hatte bekannte Hits in die Metalversion zu überführen und diese mit spaßigen, deutschen Texten zu unterlegen.
Also für den ernsteren Metaller ist das Ganze mit Sicherheit nichts, aber das war auch nie die Zielgruppe der Jungs! Man wollte einfach Metalpartymucke schreiben die einfach gut zum feiern ist und das können die Jungs absolut.
Auch der Schreiber dieser Zeilen konnte sich dieser Tatsache in den Neunzigern nicht verwehren und war auch Feuer und Flamme für die Jungs. Als das Leben aber etwas ernster wurde habe ich die Band leider ein wenig aus den Augen verloren, aber mit der aktuellen Scheibe sind sie quasi wieder zurück in mein Leben gekommen, die Jungs die nicht nur mir damals die ein oder andere Party versüßt haben!
Also, wer Happy Metalpartystoff benötigt, der sollte nun mal schön weiterlesen.
Mit dem schon aus dem Internet bekannten „Vier Finger für ein Halleuja“ beginnt die Scheibe, und so weit ich das erkennen kann handelt es sich hierbei um kein Cover, sondern einen eigenen Song der, ganz im Sinne von „Ein guter Tag zum Sterben“, so typisch J.B.O ist wie er nur sein kann. Man bekommt das Grinsen einfach nicht mehr aus dem Gesicht und kann direkt ohne Probleme mitgehen. Sehr cool!
Das anschließende „Death is Death“ ist dann ein Cover des berühmten OPUS Hits „Live is Life“. Gut gemacht, aber nicht weltbewegend.
Traditionsgemäß haben die Jungs auch wieder ihre lustigen Zwischenstücke parat, das folgende „Ansage“ ist so eins. Man wird uns damit nun noch öfter „beglücken“.
Die nächsten Songs gehen dann leider nicht so richtig ins Ohr, erst beim Alice Cooper Cover „Schule aus“ hebt sich das Niveau dann wieder ein wenig und mit dem rockigen Cover „Was würde Jesus tun“ ,ich komm gerade nicht auf die Band : - ),  hat man den nächsten richtigen Ohrwurm am Start. Der Text ist hier wieder mal zu genial!
Tja danach geht dann leider die Qualität wieder runter, so Songs wie „Mittelalter“ oder „Waldfee“ sind irgendwie einfach nur blöd. Aber für die rosa Truppe ist das mit Sicherheit auch eine Auszeichnung : - ).
Richtig gut gelungen sind im weiteren Verlauf nur noch „Und dann hörst du J.B.O“ und vor allem das Lou Bega Cover „Metal No.666“. Der Rest ist ok, weiß aber nicht auf lange Sicht zu begeistern.

Anspieltipps:

“Vier Finger für ein Halleuja”, “Was würde Jesus tun”  sowie “Metal No.666” sollte man antesten wenn man hier mal rein hören will.

Fazit :

Ganz klar wer auf der Suche ist nach einem Happy Metalalbum mit deutschen Texten für die nächste feucht fröhliche Metalparty ist bei J.B.O ja schon immer goldrichtig gewesen, so ist das natürlich auch mit dem neuen Album!
Die J.B.O Fans können mit Sicherheit noch mindestens 1 Punkt zu meiner Wertung rechnen, wenn man das Ganze aber unter normalen Gesichtspunkten sieht, springt hier leider nicht mehr als eine solide Leistung heraus. Den ein oder anderen besseren eigenen Song anstatt ein Cover hätte dem Album absolut gut getan!
Trotzdem J.B.O bleiben sich treu, niemand covert so gekonnt Hits und versieht sie mit ulkigen deutschen Texten, und das die Band immer noch ihr Unwesen treibt ist verdammt gut so!

WERTUNG:






Trackliste:

01. Vier Finger für ein Halleuja
02. Death is Death
03. Ansage
04. Sakredi mei Sack is hi
05. #
06. Das Bier ist da zum trinken
07. Schule
08. Der sechste Sinn
09. Was würde Jesus tun?
10. Mittelalter
11. Aberglaube
12. Die Waldfee
13. Und dann hörst du J.B.O
14. McDeath
15. Metal No. 666
16. Die Antwort
17. Zeitansage
18. Ein Zipfel vom Glück
19. Jung, Dumm und besoffen

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten