Sonntag, 10. August 2014

WHITE LIONE - Fight to Survive (Re-Release)

Band: White Lion
Album: Fight to Survive (Re-Release) 
Spielzeit: 44:32 min
Stilrichtung: Hard Rock / Glam Metal
Plattenfirma: Rock Candy Records
Veröffentlichung: 22.07.2014
Homepage: www.rockcandyrecords.com

Ach ja, WHITE LION, die etwas andere Hairspray/Glam Band der 80er. Während sich Kollegen wie Mötley Crüe oder Ratt textlich bevorzugt in niedrigen Niveauregionen aufhielten, gab’s bei dem gebürtigen Dänen Mike Tramp auch gerne mal Statements zu Umweltverschmutzung, Häuslicher Gewalt und anderen sozialen Missständen zu hören. Obendrauf setzte Gitarrist Vito Bratta dann noch Soli, die, fernab vom damals so angesagten Shredding, auch immer als Song im Song funktionierten und technisch vom Allerfeinsten waren. Bevor die Band mit Album No. 2 („Pride“, 1987) die Charts enterte, hatte man mit dem unter Aufsicht des Deutschen Produzenten Peter Hauke 2 Jahre zuvor in Frankfurt eingespielten Debüt Album „Fight to Survive“ noch deutlich kleinere Brötchen gebacken. 

Zu hören sind neben Tramp und Bratta auf dem Album auch keineswegs die auf den Pressefotos zu sehenden James Lomenzo und Megapudel Greg D'Angelo sondern der ehemalige Angel-Bassist Felix Robinson und der Schlagzeuger Nicky Capozzi. Beide wurden nach Fertigstellung der Aufnahmen allerdings ausgetauscht. „Fight To Survive“ wurde also nicht vom „klassischen“ WHITE LION Line-Up eingespielt – was aber nichts ausmacht, denn die Show teilten sich eh der Sänger und Gitarrist von Anfang an brüderlich. Fans der Band können hier die ungehobelte Ur-Version des auf „Mane Attraction“ nochmals aufgenommenen „Broken Heart“ entdecken und anhand von Tracks wie „Cherokee“ , der Eddie Van Halen Verbeugung „Fight to Survive“ oder dem ruppigen „Kid of 1000 Faces“ eine Band entdeckten die genau weiß was sie will und auf dem Weg dorthin noch Ihre Hörner abstoßen muss. Die Hitdichte und Hook-Trefferquote ist noch nicht mit den späteren Platin-Sellern zu vergleichen. Dafür gibt versprüht die Scheibe einen rohen Charme, der der Band in der Folge ein wenig abhanden kam.

„Fight To Survive“ lies bereits erahnen zu was das Team Tramp/Bratta fähig waren. Um die Genialität von „Pride“ oder „Big Game“ freizulegen bedurfte es aber offensichtlich eines Produzenten wie Michael Wagener, der bei den folgenden Platten das Zepter in der Hand hielt und der Band zum ganz großen Durchbruch verhalf. Dennoch ist „Fight To Survive“ mehr als nur ein erstes zaghaftes Lebenszeichen und die aktuelle Rock Candy Neuveröffentlichung punktet mit einem gutem Remastering, gewohnt starkem Booklet (mit einem neuen Interview mit Mike Tramp), hat aber leider kein Bonusmaterial spendiert bekommen.. 

WERTUNG:





Trackliste:

01. Broken Heart
02. Cherokee
03. Fight to Survive
04. Where Do We Run
05. In the City
06. All the Fallen Men
07. All Burn in Hell
08. Kid of 1000 Faces
09. El Salvador
10. The Road to Valhalla

Mario

Keine Kommentare:

Kommentar posten