Freitag, 15. August 2014

DRAGONFORCE - Maximum Overload

Band: Dragonforce
Album: Maximum Overload
Spielzeit: 49:55 min
Stilrichtung: Heavy/Speed Metal
Plattenfirma: earMusic/Edel 
Veröffentlichung: 15.08.2014
Homepage: www.dragonforce.com

Mit ihrem sechsten Album „Maximum Overload“ kehren einer der ganz großen Metaldurchstarter zurück in die Öffentlichkeit. Die Rede ist natürlich von DRAGONFORCE rund um Saitenhexer Herman Li. Das neue Album ist das zweite Album mit dem neuen Fronter Marc Hudson der auf dem vorherigen Album „The Power Within“ einen ordentlichen Einstand abgeliefert hatte.
Geschichtlich geht es auf dem neuen Album um die heutzutage gängige Reizüberflutung der Medien. Jeder kann sich zu jederzeit mit Informationen versorgen und wird auch gerne mal überrollt mit diesen.
Fans der Band können sich auf jeden Fall auf ein weiteres typische DRAGONFORCE Album freuen, auf dem auch wie immer der ein oder andere absolute Hochgeschwindigkeitstrack zu finden sein wird! Mit TRIVIUM Mastermind Matt Heafy hat man einen hochkarätigen Gastmusiker auf dem Album und ein Novum in der DRAGONFORCE Geschichte hält man ebenfalls noch für uns parat, denn mit dem JOHNNY CASH Klassiker „Ring of Fire“ haben die Jungs zum ersten Mal einen Coversong in ihren Reihen.
Beginnen wir dann also direkt die wilde Fahrt mit dem Opener „The Game“. Und hier haben wir dann auch gleich so eine Hochgeschwindigkeitstrack der mit Sicherheit jedem Hobbygitarristen den Schweiß auf die Stirn treiben wird! Was hier für Töne erzeugt werden und was für ein Tempo an den Tag gelegt wird ist wahrlich nicht von dieser Welt! Ein klein wenig langsamer aber immer noch pfeilschnell pumpt man sich dann durch das anschließende „Tomorrow‘s Kings“. Gerade im Chorus geht es hier aber etwas melodischer zur Sache und der Gesang von Marc gefällt mir außerordentlich gut. Auch hier gehen also beide Daumen nach oben!
„No More“ bietet dann gewohnte DRAGONFORCE Standardkost, bevor dann „Three Hammers“ zum ersten Mal absolute Verzückung hervorruft! Eine eher epische, melodische Midtemponummer, die man so eigentlich nicht von den Jungs gewohnt ist. Sehr cool und ein absoluter Ohrwurm!
Ihr merkt schon richtig viel gibt es bislang nicht zu meckern und ich kann schon mal beruhigen, das bleibt eigentlich auch so bis zum Ende der Platte.
Ob es nun der Mittelteil ist der mit dem erneut epischen, melodischen Doppelpack „Symphony of the Night“ und „The Sun is dead“ hervorragend besetzt ist oder das letzte Drittel welches mit den schnellen „Defenders“und „Extraction Zone“ sowie dem wieder mehr in die epische Richtung tendierende „City of Gold“ aufwarten kann.
Selbst das Cover von „Ring of Fire“ wurde extrem gut in den eigenen Bandsound umgewandelt.
Hier klingt wirklich alles wunderbar harmonisch und präsentiert DRAGONFORCE auf dem Höhepunkt ihres Schaffens!

Anspieltipps:

Das gesamte Album, wirklich schlechte Songs sucht man hier vergeblich!

Fazit :
Der letzte Satz meines Besprechungstextes nimmt mein Fazit ja eigentlich schon vorweg. Bestachen die ersten Alben größtenteils noch mit brachialem Saitengeflitze hat man nun eigentlich eine recht gute Mischung aus melodischen Parts und Songs sowie den alten Hochgeschwindigkeitstracks gefunden.
Auch Neufronter Marc konnte sich im Vergleich zum Einstiegsalbum “The Power Within” nochmal steigern. Mit Sicherheit wird man „Maximum Overload“ auf vielen Bestenlisten des Jahres 2014 wieder finden!
So mit gehen beide Daumen hier definitiv nach oben und es gibt eine absolut fette Kaufempfehlung für alle Fans der Band und des Genre!

WERTUNG:






Trackliste:

01. The Game
02. Tomorrow's Kings
03. No More
04. Three Hammers
05. Symphony of the Night
06. The Sun is dead
07. Defenders
08. Extraction Zone
09. City of Gold
10. Ring of Fire

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten