Donnerstag, 15. März 2012

KISSIN' DYNAMITE - Money, Sex & Power

Band: Kissin' Dynamite
Album: Money, Sex & Power
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 23.03.2012
Homepage: www.kissin-dynamite.de

Wenn es eine Nachwuchsband aus Deutschland gibt, der die ganze große Zukunft bescheinigt wird, dann sind das die Sleazer von KISSIN DYNAMITE. Dieser Tage kommen die Jungs aus Schwaben mit ihrem dritten Album „Money, Sex & Power“ um die Ecke, welches gleichzeitig das Labeldebüt beim alteingesessenen Metallabel AFM Records ist. Aber nicht nur das Label ist neu, nein auch die musikalische Ausrichtung soll sich ein wenig gewandelt haben. Größtenteils verschwunden sollen die schwermetallischen Einflüssen des letzten Werks „Addicted to Metal“ sein, man ist nun mehr in die Sleaze Rock Richtung gegangen. Hört sich interessant an, wir schauen später mal ob das auch so ist.
Zuvor noch ein paar Basisfacts. 2008 erschien das Debütalbum „Steel of Swabia“ der Jungs mit dem man gleich bei Majorlabel Emi landen konnte. Ein Traum schien für die gerade mal 16 jährigen wahr zu werden. Und man konnte auch gleich auf Anhieb überzeugen und dieser Erfolg setzte sich mit dem zweiten Album „Addicted to Metal“ fort. Der Hype war gigantisch, nun kehrt man aber in ein paar ruhigere Fahrwasser zurück, was den Labelwechsel auch erklärt. Die Jungs, das sind, Hannes Braun (Gesang, Jim Müller (Gitarre), Ande Braun (Gitarre), Steffen Haile (Bass) und Andreas Schnitzer (Schlagzeug), sind gestärkt aus ihren Anfangsjahren hervorgegangen und das wollen sie uns nun beweisen.
Gestartet wird die neue Scheibe gleich mit dem Titeltrack „Money, Sex & Power“.
Ein eingängiger Sleaze Rocker mit der nötigen Spur Ironie schallt uns hier aus den Boxen entgegen. Der Chorus frisst sich gerade zu in die Ohrmuscheln und die Riffs knallen uns nur so um die Ohren. Ein perfekter Opener, der klar macht wo die Reise auf dem neuen Album hingeht!
Mit dem Videotrack „I will be King“ geht es stark weiter. Auch hier haben wir Sleaze typische Hey Hey Chöre und der Chorus ist auch wieder perfekt gelungen. Eine Nummer die sich live ziemlich gut abziehen lässt. Perfekt um Mitsingspielchen zu starten.
Bei „Operation Supernova“ klingt man wie die alten GUNS N ROSES. Was jetzt nichts schlechtes heißen soll, im Gegenteil. Ansonsten bietet der Song nicht viel neues, reiht sich also perfekt ein.
Danach gibt es ein wenig sleazige Standardkost, die zwar nicht schlecht, aber auch nicht überragend ist, bevor man mit dem kultigen „Dinosaurs are still alive“ zurück in die Erfolgsspur geht. Eine coole Midtemponummer mit einer Verbeugung für die Größen der Rock und Metalszene.
Im letzten Teil der Scheibe gibt es mit „Sleaze Deluxe“ und „Ego Shooter“ zwei weitere starke Tracks, die das Album gut abrunden. Der etwas andere Schlusstrack „Six Feet under“ ist aber so gar nicht nach meinem Geschmack.

Anspieltipps:

Ein starkes Werk ist den Jungs von KISSIN DYNAMITE hier gelungen. Die stärksten Nummern sind “Money, Sex & Power”, “I will be King”, “Operation Supernova”, “Dinosaurs are still alive” und “Sleaze Deluxe”.

Fazit :

Der neu eingeschlagene Weg, bzw. die Selbstfindung auf dem neuen Album haben KISSIN DYNAMITE sichtlich gut getan. Im Sleaze scheint man nun die Erfüllung gefunden zu haben und es steht den Jungs auch recht gut zu Gesicht.
Allerdings muss man auch sagen das bis zum Sleaze Meisterwerk noch ein bisschen was fehlt, das ist aber eher meckern auf hohem Niveau!
Mit “Money, Sex & Power” ist den Jungs ein starkes Album gelungen, mit dem man bestimmt neue Fans gewinnen kann. Beide Daumen nach oben für das neue Werk!

WERTUNG:


 


Trackliste:

01. Money, Sex & Power
02. I will be King
03. Operation Supernova
04. Sex is War
05. Club 27
06. Dinosaurs are still alive
07. She's a Killer
08. Sleaze Deluxe
09. Ego Shooter
10. Six feet under

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten