Freitag, 14. Februar 2014

SOULDRINKER - SemperFidelis II (EP)

Band: Souldrinker
Album: SemperFidelis II EP
Spielzeit: 22:34 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 10.01.2014
Homepage: www.souldrinker.org

Na nu, was flatterte mir denn da ins Haus? Eine Promo der neuen deutschen Power Metal Hoffnung SOULDRINKER die mich schon im letzten Jahr mit ihrer EP beeindruckt hatten. Aber oh Wunder es ist kein komplettes Album was uns hier entgegen schlägt, nein es ist erneut eine EP geworden, die mit dem schlichten Titel „SemperFidelis II“ versehen wurde.
Hmm warum nun erneut eine EP? Darauf gibt das beiliegende Promosheet eine Antwort.
Nach der Veröffentlichung der ersten EP stellte man recht schnell bei einigen Livekonzerten fest das die Growls des Death Shouters Alex Gindu irgendwie nicht so recht zur musikalischen Ausrichtung des Restes der Band passte. Man erschloss kurzerhand sich in aller Freundschaft zu trennen und somit ist die stimmgewaltige Sängerin Iris Boanta die einzige verbliebene Stimme der Band.
Nun hat man die Songs der ersten EP, ergänzt um zwei neue Songs, genommen und erneut nur mit Iris Gesang aufgenommen. So und nicht anders sollen SOULDRINKER klingen! Natürlich orientiert man sich somit ein bisschen mehr zu Iris Stammband THE MYSTERY, aber das dürfte dem geneigten Fan herzlich egal sein, solange das Ergebnis stimmt!
Und liebe Hörerschaft, das tut es auf jeden Fall. Das neue Intro „Dawn“ erzeugt schon mal gute Stimmung, und der „alte“ Song „Sixteen Men of Tain“ kommt nur mit Iris noch mehr zu Geltung. Ein starker Song bleibt halt ein starker Song!
Mir waren die Growls auf der ersten EP eh ein bisschen zu viel : - ). Weiter im Text.
„Damm the Machine“ ist dann der erste neue Song den es hier zu bestaunen gibt. Brachial nach vorne geht die Nummer bis sie in dem geilen Chorus mündet. Aber auch die Abwechslung kommt hier nicht zu kurz, denn man hat geschickt ein paar Tempowechsel und ruhigere Momente mit mehrstimmigen Chören eingebaut. Saustarke Nummer!
„Burn the Pact“ war schon auf der letzten EP enthalten und ist ebenfalls genauso wie „Sixteen Men of Tain“ noch so stark wie vorher, nur halt ohne die Growls. Gefällt mir in der Version aber noch ein bisschen besser als zuvor, den Chorus bekommt man definitiv nicht mehr so schnell aus dem Kopf!
Mit „Toa all that is lost“ habe ich, wie auch schon auf der ersten EP, immer noch so meine Probleme. Der Song will einfach nicht so recht zünden, von einem Totalausfall sind wir hier aber immer noch meilenweit entfernt.
Das letzte Stück „Hope is gone“ ist dann wieder ein neuer Song. Ein stampfender Midtempotrack der seine Stärken erneut im Chorus ausspielt. Fügt sich gut in die bisherige Songstruktur ein und gefällt auf Anhieb.

Anspieltipps:

Wie beim letzten Mal auch, verbieten sich Anspieltipps bei nur sechs Stücken. Richtig schlechte Songs findet ihr hier aber trotzdem nicht!

Fazit :
Wie schon erwähnt bin ich kein Freund von melodischen Metal gepaart mit Growls, von daher kam mir die Neuausrichtung von SOULDRINKER doch ganz gelegen : - ).
Ich finde die Neuvertonung der schon bekannten Songs eine gute Idee und die Nummern kommen bei mir auch noch besser an, als beim ersten Mal.
Ergänzt durch die neuen Tracks hat man hier eine rund herum gelungene zweite EP, die definitiv Lust auf mehr macht!
Das offizielle Debütalbum wird wohl aber noch ein wenig auf sich warten lassen, das verriet mir Sängerin Iris. Aber ich denke das Warten wird sich definitiv lohnen!

WERTUNG: 






Trackliste:

01. Dawn (Intro)
02. Sixteen Men of Tain
03. Damm the Machine
04. Burn the pact
05. To all that is lost
06. Hope is gone

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten