Montag, 1. September 2014

LOUDGUNS - Sunset Runaway

Band: Loudguns
Album: Sunset Runaway
Spielzeit: 52:23 min.
Stilrichtung: AOR, Melodic Rock, Hardrock
Plattenfirma: Eigenvertrieb
Veröffentlichung: 18.07.2014
Homepage: www.loudgunsband.com

Dass die skandinavische Hardrock-Szene lebt, ist bei Leibe kein Geheimnis. Jedoch wird der geneigte Fan nicht erst seit gestern überschüttet mit mehr oder weniger langlebigen Projekten, die nicht zuletzt Leidenschaft vermissen lassen. Mit den LOUDGUNS schickt sich nun eine richtige Band an, von ihrer Heimat Finnland aus die Welt zu erobern. 2009 wurde das Sextett von Gitarrist Sami Pilve gegründet, 2012 brachten sie ihr selbst finanziertes Debüt „Broken Highway“ heraus. Ebenfalls in Eigenregie erscheint nun das zweite Album „Sunset Runaway“.

Leider habe ich den Erstling verpasst und so kann ich keine Vergleiche ziehen. Dass das neue Dutzend Songs aber irgendwo zwischen den Scandi-Helden FATE und DALTON angesiedelt ist und hier und da mit einer Prise PRETTY MAIDS gewürzt wird, ist dagegen eine schnelle Erkenntnis. Der Sound geht für einen Independent Release auch in Ordnung, könnte aber etwas mehr Druck vertragen.

Die Songs allerdings geben wenig Anlass, etwas daran auszusetzen. Und so startet „Line Of Fire“ mit typischen, prägnanten 80er Keyboards und viel Drive in das Album. Heavier kommt da schon „Loud´n Proud“ aus den Boxen – die dänischen Nachbarn PRETTY MAIDS lassen schön grüßen. Dass die Welt ganz gut einen Superhelden gebrauchen könnte, um so einiges in Ordnung zu bringen, erörtert „We Need A Hero“ in musikalisch angenehmer Weise. Und so geht es Stück für Stück weiter, denn schlechte Songs sucht man hier vergebens. Die Balladen „So Close To Home“ sowie der Titeltrack sorgen für etwas Abwechslung und Songs wie das krachende „Sirens Call“, das rockende „Wicked Lover“ oder das schleppende „Sail Towards The Sea“ zeugen abseits der bereits erwähnten Nummern von den songschreiberischen Qualitäten der Finnen.

Die LOUDGUNS präsentieren sich auf ihrem zweiten Album „Sunset Runaway“ frisch und wild entschlossen, mit ihrer Musik durchzustarten. Wenn sich jetzt noch ein Label findet, das den Jungs unter die Arme greift, könnte dieser Sechser aus dem hohen Norden durchaus etwas reißen. Talent genug haben die Jungs.

WERTUNG:






Trackliste:

01. Line Of Fire
02. Loud´n Proud
03. We Need A Hero
04. Silent Cries
05. War Remains
06. Sirens Call
07. Sail Towards The Sea
08. Paintings In The Dark
09. Wicked Lover
10. Rain Keeps Falling
11. Sunset Runaway
12. So Close To Home

Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar posten