Donnerstag, 27. Oktober 2011

INTENSE - The Shape of Rage

Band: Intense
Album: The Shape of Rage
Spielzeit: 51:38 min
Plattenfirma: Pure Legend Records
Veröffentlichung: 28.10.2011

Wieder gibt es neuen Stoff von meinem sehr liebgewonnenen Label Pure Legend Records. Die britische Power Metal Band INTENSE veröffentlicht dort nun dieser Tage ihr bereits drittes Album „The Shape of Rage“. Beachtlich dabei ist, das die Jungs bereits seit 20 Jahre im Musikgeschäft aktiv sind. Nun ja manchmal ist Qualität ja mehr als Quantität. Nun ist man also beim noch recht jungen Pure Legend Records unter Vertrag und tritt so richtig in Europa in Erscheinung.
Die vorherigen Alben „Second Sight“ und „As The Army Grows“ erschienen 2004 bzw. 2007 und mit dem dritten Album wird sich jetzt wohl zeigen ob die Jungs das Zeug zum großen Wurf haben.
Die Jungs, das sind im übrigen Gründer Sean Hetherington (Gesang), Nick Palmer (Gitarre), Dave Peak (Gitarre), Stephen Brine (Gitarre) und Neil Ablard (Schlagzeug). Als Stilrichtung wird eine Mischung aus ICED EARTH und dem europäischen Power Metal Sound angegeben. Na dann bin ich ja mal gespannt wie das so klingt.
Was mir da als erstes mit „Anubis“ entgegen schlägt hört sich schon mal ganz ordentlich an. Doublebasses gepaart mit knackigen Riffs und dem klaren aber kraftvollen Gesang von Fronter Sean ergibt eine gute Mischung. Dazu kommt noch der passende Chorus den man gut mitträllern kann, eine ordentliche Eröffnung des Albums also.
Ordentlich aber ein wenig zu gewöhnlich klingend geht es dann mit „The Elemental“ weiter, bevor man mit „One Man's Word“ wieder zur alten Stärke zurück findet. Hier passen wieder die Melodien und der Chorus gehört mit zu dem Besten was wir hier auf der Scheibe hören werden.
Mit ganz ordentlich kann man auf jeden Fall auch die Songs „Save me from myselfs“, „Lie“  und der etwas progressiver ausgefallene Titelsong „The Shape of Rage“ bezeichnen. Zwischendurch gibt es aber auch immer wieder Nummern die nicht so recht zünden wollen. Ein gutes Beispiel dafür sind z.B. „One Man's Word“ oder „For the Fallen“. Die Songs sind beide eigentlich gut umgesetzt, es fehlt aber irgendwie das gewisse Etwas um sich abzuheben und so in Erinnerung zu bleiben. 
Eine äußerst zwiespältige Angelegenheit also, wobei der Anteil der nicht so gelungen Songs kleiner ist, als der der gelungenen.

Anspieltipps:

Die Kracher von „The Shape of Rage“ sind auf jeden Fall der Opener „Anubis“, „The Elemental“, „Lie“ und „The Shape of Rage“.

Fazit :

Bislang waren mir INTENSE absolut unbekannt. Das hat sich jetzt zwar mit dem neuen Album „The Shape of Rage“ geändert, aber so richtig überzeugt haben mich die Jungs noch nicht. Ich weiß auch nicht, der richtige letzte Kick fehlt mir irgendwie bei den Songs. Es gibt zwar auch ganz ordentliche Songs, was meine Tipps ja beweisen, aber dann gibt es auch wieder Nummer die so richtig an einem vorbei ziehen.
Wie schon gesagt ist das Album eine zwiespältige Angelegenheit, was aber nicht heißen soll, das man den Jungs nicht doch eine Chance geben sollte.
Hört am Besten einfach mal rein, ich würde mal sagen für Fans des Genres interessant.

WERTUNG:





Trackliste:

01. Anubis
02. The Elemental
03. One Man's Word
04. For the Fallen
05. Save me from myself
06. Lie
07. Haunted
08. Skull of Sidon II (The Final Stand)
09. The Shape of Rage

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten