Freitag, 26. Juni 2015

CLAYMOREAN - Unbroken

Band: Claymorean
Album: Unbroken
Spielzeit: 47:54 min
Stilrichtung: Epic Power Metal
Plattenfirma:  Stormspell Records
Veröffentlichung: 09.06.2015
Homepage: www.facebook.com/claymorean

Die Band CLAYMOREAN stammt aus Serbien. Wenn ihr euch jetzt fragt, hmm noch nie gehört, ein Newcomer? Dann kann ich dieses direkt mal mit nein beantworten. Eigentlich hieß die Truppe bislang CLAMORE und hat schon einige Alben veröffentlicht, das letzte „Lament of Victory“ 2013, sowie eine recht personell bewegte Vergangenheit seit der Gründung im Jahre 1994 hinter sich. Nach dem letzten Album entschloss man sich aber, vielleicht auch aufgrund rechtlicher Umstände, den Namen zu wechseln und auch etwas am Bandsound zu drehen.
Ganz offensichtlich wird das beim Gesang, denn hier hat man nun, neben dem alten Sänger Miodrag Fodora, eine neue, weibliche Hauptsängerin mit Namen Dejana Garcevic. Und die Dame hat echt was drauf, so viel sei schon mal vorweg genommen.
Stilistisch ist die Band im epischen Power Metal beheimatet, was einen auch direkt einleuchten sollte wenn man sich die Songtitel auf dem mir nun vorliegenden, neuen, dritten Album „Unbroken“ anschaut. Man scheint sich ein wenig im berühmten Warhammer Universum getummelt zu haben.
Wie auch immer, die Platte eröffnen übernimmt direkt der epische Brocken „Heldenhammer“. Sieben Minuten geht es hier rein in eine Fantasywelt mit entsprechender Atmosphäre und Untermalung. Metallisch und episch geht es dann aber auch zur Sache und spätestens im Chorus hat einen die Band dann gepackt. Trotz der Länge eine sehr runde Nummer die nie langweilig wird.
Direkter geht es dann beim anschließenden „Gods of Chaos“ zur Sache, auch hier haben wir eine lange Spielzeit von über sechs Minuten, die aber auch nie langweilig wird. Klassisch, melodisch und einprägsam präsentiert man sich hier und hat so mit den zweiten Anspieltipp parat.
Das Zwischenstück „Warp“ können wir dann vernachlässigen, wesentlich interessanter sind die anschließenden „The Everchosen“ und „Ironhide“ die die Band erneut von ihrer stärksten Seite zeigen. Hier auch mal ein Wort zur neuen Sängerin Dejana. Sie hat vermutlich nicht die stärkste Stimme, aber das braucht sie auch gar nicht, wir sind ja hier nicht beim Symphonic Metal wo es für die Damen der Schöpfung gilt ungeahnte Höhen zu erklimmen, hier muss man nur ordentlich Dampf unter der Haube haben und einfach zur epischen Mucke passen. Und das hat die Dame absolut drauf!
Bei den nächsten Songs „Aeon of Revelations“, „Dream on a Path of Light“ und „Silent Guardians“ bekommt die Gute tatkräftige Unterstützung vom zweiten Sänger Miodrag, der auch teilweise die Songs ganz alleine übernimmt. Hier kann mich eigentlich nur die erstgenannte Nummer so richtig überzeugen.
Diese kleine Schwächephase ist aber mit den beiden letzten Tracks „ We fight like Lions“ und „Into the Courts of Chaos“ mehr als vergessen!
Beim erstgenannten bekommen wir auch mal die Landessprache zu hören, ansonsten brilliert die Band hier mit einem klassischen Metalstampfer erster Güte und beim Abschlusstrack geht es wieder mehr in die epische Ecke.
Eine runde Sache also zum Ende hin.

Anspieltipps:

Mit “Heldenhammer”, “Gods of Chaos”, “The Everchosen”, “Ironhide” sowie “We fight like Lions” sind hier die Glanzpunkte schnell ausgemacht.

Fazit :

Die Veränderungen im Hause CLAYMOREAN scheinen sich ausgezahlt zu haben! Die Band präsentiert uns mit ihrem neuen Album ihr bisher bestes und rundestes Werk, die neue Sängerin fügt sich super ein und stilistisch wie auch musikalisch dürfte man alle Anhänger des Genre begeistern.
Kein großes Label, nicht so viel Promotion, aber das Gesamtkonzept überzeugt hier auf jeden Fall, hoffentlich bekommt die Band nun etwas mehr Beachtung, verdient hätte sie es alle Male!

WERTUNG:







Trackliste:

01. Heldenhammer
02. Gods of Chaos
03. Warp
04. The Everchosen
05. Ironhide
06. Aeons of Revelations
07. Dream on a Path of Light
08. Silent Guardians
09. We fight like Lions
10. Into the Courts of Chaos

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar posten